BÄKO-magazin

Eberhard-Paech-Preis ausgeschrieben

Im Oktober 2010 wird anlässlich eines Festaktes in Berlin der Eberhard-Paech-Preis vergeben. Bewerbungen können bis 15. März 2010 eingereicht werden.

Im Oktober 2010 wird anlässlich eines Festaktes in Berlin der Eberhard-Paech-Preis vergeben. Bewerbungen können bis 15. März 2010 eingereicht werden.

Seit 1971 wird von der gemeinnützigen Eberhard-Paech-Preis-Stiftung alle drei Jahre der Eberhard-Paech-Preis für hervorragende Leistungen zur Entwicklung des Ansehens, der Technologie und der Präsentation des Brotes verliehen. Er sei die bedeutsamste und höchstdotierte Auszeichnung, die außergewöhnliche Leistungen zum Brot auf den folgenden Gebieten würdigt:

Wissenschaft, Forschung und Lehre

Technologie der Brotherstellung

Produktentwicklung und Qualitätsverbesserung

Brot in der Ernährung

Brotmarketing

Darstellende Kunst

Leistungen fürs Brot

Weltweit werden Fachleute des Backgewerbes, wie Erfinder, Techniker, Technologen, Wissenschaftler, Künstler – alle die meinen, dass sie mit ihrem Schaffen und ihren Leistungen dem Brot, seiner Technologie, Qualität und Präsentation einen besonderen Dienst erwiesen haben - aufgerufen, sich um den Eberhard-Paech-Preis schriftlich zu bewerben. Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert, er kann im Ganzen oder zu zwei gleichen Teilen zuerkannt werden.

Bis 15. März 2010 Bewerben

Vorschläge und Bewerbungen sind mit einer Darstellung der herausragenden Leistungen bis zum 15. März 2010 beim Kuratorium der Stiftung einzureichen. Ausschreibungsunterlagen können beim Kuratorium der Eberhard-Paech-Preis-Stiftung gGmbH (Hartmut Grahn, Pariser Str. 53, 10719 Berlin) angefordert werden. Weitere Informationen erhalten Interessierte unter www.eberhard-paech-preis.de.