BÄKO-magazin

Fruchtsaftgetränk, kein Imitat

Capri-Sonne sieht sein Produkt, das im Zuge der Lebensmittelimitat-Debatte auch ins Visier genommen wurde, in einen falschen Zusammenhang gebracht und nimmt daher Stellung.

Capri-Sonne sieht sein Produkt, das im Zuge der Lebensmittelimitat-Debatte auch ins Visier genommen wurde, in einen falschen Zusammenhang gebracht, hierdurch zu Unrecht diskreditiert und nimmt daher Stellung.

Bei dem Produkt handele es sich um ein qualitativ einwandfreies Fruchtsaftgetränk. Auf der Verpackung sind alle Inhaltsstoffe deklariert, der Fruchtsaftgehalt ist auf der Beutelvorderseite im direkten Umfeld der Fruchtabbildungen und der Verkehrsbezeichnung vermerkt. Capri-Sonne ist daher kein Imitat und es besteht auch keinerlei Grund, es in die Nähe von Lebensmittelimitaten zu rücken, so der Hersteller.

Eigenständige Kategorie: Fruchtsaftgetränke

Fruchtsaftgetränke bilden innerhalb der Erfrischungsgetränke eine eigenständige Kategorie. Ihre Zusammensetzung und Kennzeichnung wird in den Leitsätzen für Erfrischungsgetränke des Deutschen Lebensmittelbuchs beschrieben. Capri-Sonne halte die genannten Standards ein. Es werde von den Verbrauchern in Deutschland fest mit der Kategorie der Fruchtsaftgetränke verbunden. Dass die Verbraucher unter dieser Marke keinen Saft erwarten, zeige die Erfahrungen mit der Einführung von „Capri-Sonne 100% Orangensaft“ im Jahr 2006: Das Produkt wurde von den Verbrauchern nicht nachgefragt und musste wieder vom Markt genommen werden.

Zudem seien weitere Qualitätsstandards gesetzt worden: So verwendet der Hersteller Früchte aus kontrolliert-integriertem Anbau. Die Einhaltung dieser Standards werde vom unabhängigen Institut Fresenius kontrolliert und besiegelt.