BÄKO-magazin

MIWE bildet 250. Azubi aus

Engagierte Nachwuchsförderung: Mit dem diesjährigen Ausbildungsstart im September begrüßte das Team in Arnstein den 250. Auszubildenden in seinen Reihen.

MIWE legt viel Wert auf die Nachwuchsförderung und die qualitativ hochwertige Ausbildung von jungen Menschen. Mit dem diesjährigen Ausbildungsstart im September begrüßte das Team in Arnstein den 250. Auszubildenden in seinen Reihen.

 

Am 1. April 1954 begann der erste Auszubildende seine gewerbliche Lehre bei MIWE – mehr als ein halbes Jahrhundert später steht der 250. junge Mensch bei MIWE am Beginn seiner beruflichen Laufbahn. Im aktuellen Ausbildungsjahrgang finden sich angehende Mechatroniker und Konstruktionsmechaniker. Pro Jahr wurden also im Schnitt fünf Lehrlinge ausgebildet. Ca. 90 bis 95 Prozent von ihnen wurden nach erfolgreichem Abschluss ihrer Lehre auch übernommen. Eine gute Entscheidung, denn aus dem Pool der Lehrlinge ist inzwischen eine Reihe von Führungskräften, Technikern und Vorarbeitern entsprungen. Viele starten nach erfolgreicher Ausbildung noch eine berufliche Weiterbildung zum Meister, Techniker oder über den 2. Bildungsweg bis hin zu einem Studium.

 

Beste Ausbildungsbedingungen

Bei MIWE wird die Qualität der Ausbildung hoch geschätzt. Daher wurde zum 1. September 1998 eine separate Lehrwerkstatt eingerichtet, um bestmögliche Ausbildungsbedingungen zu schaffen. Diese Unterstützung zahlt sich aus, wie Ausbildungsleiter Gerhard Steinmetz, der auch Mitglied des Prüfungsausschusses der IHK ist, stolz berichtet: „Von unseren Azubis hatten wir bisher einen Staatspreisträger und sieben Kammersieger.“ Um auch für die Anforderungen der Zukunft bestens gerüstet zu sein, hat MIWE das neue Berufsbild Produktionstechnologe entscheidend mitgeprägt und bietet diesen Ausbildungsberuf unter anderem im Werk in Meiningen an.

 

 

 

Weitere Artikel zu: