BÄKO-magazin

Gut Rosenkrantz übernimmt Mischfutterwerk

Die Gut Rosenkrantz Handelsgesellschaft für Naturprodukte mbH aus Neumünster hat das Werk und das Gelände des Friedrich Schmidt Mischfutterwerkes in Bassum bei Bremen gekauft.

Die Gut Rosenkrantz Handelsgesellschaft für Naturprodukte mbH aus Neumünster hat das Werk und das Gelände des Friedrich Schmidt Mischfutterwerkes in Bassum bei Bremen gekauft.

Das Werk wird jetzt auf die Produktion von Bio-Kraftfutter umgestellt und um den Bereich „ökologischer Landhandel“ erweitert. Ziel ist es, ein umfangreiches Dienstleistungsangebot und ein Vollsortiment für die ökologische Landwirtschaft im westlichen und nördlichen Niedersachsen anzubieten. Die Anlage wird in den nächsten Wochen gereinigt und nach EU-Richtlinien und Bioland- und Naturland-Verbandsrichtlinien zertifiziert.

Steigende Nachfrage nach Bio-Mischfutter

Grund für den Kauf des Mischfutterwerkes in Bassum ist die stark

wachsende Nachfrage nach Bio-Mischfutter. „Wir haben nach einem Werk gesucht, das unsere Anlage in Ulsnis bei Schleswig sinnvoll ergänzt", sagt Ernst-Friedemann Freiherr von Münchhausen, Geschäftsführer der Gut Rosenkrantz Handelsgesellschaft. „Das Werk in Bassum passt sehr gut in unsere Unternehmensstruktur." Es hat eine Verarbeitungskapazität von 30.000 Tonnen im Jahr und eine Silokapazität von 7500 Tonnen.

Die Gut Rosenkrantz Handelsgesellschaft ist mit rund 25 Millionen Euro Jahresumsatz eines der größeren Bio-Handels- und Produktionsunternehmen in Norddeutschland. Sie hat 38 Mitarbeiter an drei Unternehmensstandorten. Die Mitarbeiter im Werk Bassum werden übernommen. Der Standort Bassum wird zukünftig von der

Unternehmenszentrale in Neumünster aus geleitet.