BÄKO-magazin

40 süße Messejahre

Die Internationale Süßwarenmesse wird 40 Jahre alt und feiert ihr Jubiläum. Die Messe vom 31. Januar bis 3. Februar präsentiert mit 1.503 Anbietern aus 66 Ländern eine breit aufgestellte, vielseitige Produktschau.

In diesem Jahr wird die Internationale Süßwarenmesse (ISM) 40 Jahre alt und feiert ihr Jubiläum mit einer Party im Stil der 70er Jahre. Die Messe vom 31. Januar bis 3. Februar präsentiert mit 1.503 Anbietern aus 66 Ländern eine breit aufgestellte, vielseitige Produktschau.

Internationale Angebotsspektrum

Erstmals findet darüber hinaus mit dem Convenience Summit eine Fachveranstaltung für die Entscheider der Convenience-Branche statt. Das internationale Angebotsspektrum ist breit gefächert über die Warengruppen Schokolade, Zuckerwaren, Feine Backwaren, Knabbererzeugnisse, Eiskrem und Rohmassen. 82% der Anbieter kommen aus dem Ausland. Die größten ausländischen Beteiligungen kommen aus Italien, Belgien, Frankreich, den Niederlanden und Spanien. Die Schweiz, Großbritannien, die USA, Brasilien, China, Polen und die Türkei sind ebenfalls mit breitem Angebot vertreten.

 

41 treue Unternehmen

Die ISM 2010 belegt mit 110.000 m2 die Hallen 3, 4, 5 sowie 10 und 11 der Kölnmesse. Zwei Eingänge (Süd, Ost) sorgen für einen Rundlauf auf der gesamten Ausstellungsfläche. 41 Unternehmen der Süßwarenbranche stellen seit 1971 ununterbrochen auf der ISM aus. Diese 41 Unternehmen werden im Rahmen der Branchenparty am Sonntagabend geehrt.

 

Die Sonderschau „A Passage to Display“ zeigt verschiedene attraktive Promotion-Lösungen für eine überzeugende Präsentation der süßen und salzigen Ware am „Point of Sale“ (Halle 5.2, F 31 / G 38). Darüber hinaus gibt es ein Vortragsforum mit täglich wechselnden Vorträgen. Studenten der Köln International School of Design (KISD) ergänzen diesen Präsentations-Schwerpunkt mit der Sonderschau „Sweet Temptations“. Auch 2010 wird die ProSweets Cologne, die Branchenzuliefermesse für die Süßwarenindustrie, im gesamten Messeverlauf parallel zur ISM durchgeführt.

 

Weitere Informationen finden Interessierte unter: www.ism-cologne.de.