BÄKO-magazin

Verstehen deutsche Verbraucher Lebensmittelauszeichnungen?

70% der Deutschen könnten die gesündesten Produkte wählen, wenn sie danach gefragt werden. Auf Fett, Salz und Kalorien achten sie dabei besonders. Dies ergab eine europaweite Studie des Europäischen Informationszentrum für Lebensmittel (EUFIC).

70% der Deutschen könnten die gesündesten Produkte wählen, wenn sie danach gefragt werden. Auf Fett, Salz und Kalorien achten sie dabei besonders. Dies ergab eine europaweite Studie des Europäischen Informationszentrum für Lebensmittel (EUFIC).Die deutschen Verbraucher orientieren sich vor allem an Nährwerttabellen. Kennzeichnungen mit Farbcodierungen wie dem Ampel-Symbol sind bekannt, führen jedoch mitunter zu Fehlinterpretationen, da die Bedeutung der Farbcodes oftmals überbewertet wird. So waren 73% der Befragten überzeugt, eine Kennzeichnung mit der Farbe Rot bedeute, dass sie das betreffende Produkt überhaupt nicht essen sollten.Salz und Fette kaum im FokusBei der konkreten Wahl zwischen drei Produkten einer Kategorie, einschließlich aller Informationen auf den Verpackungen, waren in Deutschland über 70% der Befragten in der Lage, das gesündeste Produkt zu bestimmen. Diese Zahlen scheinen auch nicht von der Form der Kennzeichnung auf den Verpackungen beeinflusst zu werden. Die Angaben über Kalorien und Fettgehalt führten zur Wahl gesünderer Produkte, während die Informationen über Salz und gesättigte Fette weitestgehend ignoriert wurden. Jüngeren Verbrauchern fiel es leichter, die richtigen Antworten herauszufinden und auch Personen mit umfassenderem Ernährungswissen antworteten korrekter. Mit steigender Sozialschicht nimmt auch das Interesse für Nährwertangaben und das Ernährungswissen zu.Beim Kauf von Joghurt, Frühstückscerealien und Fertiggerichten wird am meisten auf Nährwertangaben geachtet. Günstige Preise und Gesundheit spielen eine wichtige Rolle bei der Kaufentscheidung, der ausschlaggebende Faktor in allen Kategorien und allen Ländern blieb allerdings der Geschmack.