BÄKO-magazin

Imagekampagne für das Bäckerhandwerk

Das bayerische Bäckerhandwerk nutzt die Imagekampagne des Deutschen Handwerks, um verstärkt auf die Leistungen seiner Mitgliedsbetriebe aufmerksam zu machen.

Das bayerische Bäckerhandwerk nutzt die Imagekampagne des Deutschen Handwerks, um verstärkt auf die Leistungen seiner Mitgliedsbetriebe aufmerksam zu machen. „Über 300 Sorten Brot, über 1.200 Sorten Kleingebäck – Was wäre unser Leben ohne das Handwerk?“, lautet der Titel eines Infoflyers, den der Landes-Innungsverband für das bayerische Bäckerhandwerk seit Anfang September allen seinen knapp 2 500 Mitgliedsbetrieben kostenlos anbietet.

 

„Wirtschaftsmacht von Nebenan"

Die Hälfte der ersten Auflage ist bereits vergriffen. Ergänzend zu den Flyern können die Handwerksbäckereien im Freistaat über die bayerischen Bäcker- und Konditoren-Einkaufsgenossenschaften (BÄKOs) Gebäcktüten mit speziell gestalteten Kampagnenmotiven zu marktüblichen Konditionen beziehen. „Wir sind derjenige Teil der ‚Wirtschaftmacht von Nebenan‘, der die Menschen mit wohlschmeckenden Backwaren in einer Vielfalt wie nirgends sonst auf der Welt versorgt“, resümiert Landesinnungsmeister Heinrich Traublinger MdL a. D., der in seiner Funktion als ZDH-Vizepräsident an der Entwicklung der Imagekampagne des Handwerks maßgeblich mitgewirkt hat: „Das wollen wir so vielen Verbrauchern wie möglich mitteilen.“

 

Sympathisches Bäckerteam

Um diese Botschaft im Rahmen der Imagekampagne zu kommunizieren, hat der Landes-Innungsverband für das bayerische Bäckerhandwerk eigens ein Bildmotiv gemäß den Designrichtlinien der Kampagne entwickeln lassen. Das Motiv zeigt ein sympathisches Bäcker-Team in einem Bäckerfachgeschäft – es wird auf der Vorderseite der Gebäcktüte verwendet. Auf der Rückseite befindet sich das allgemeine Kampagnenmotiv „Frühstückshörnchen“.

 

Am 13. September hat im Rahmen der Imagekampagne die dritte Phase (bis Mitte Oktober) begonnen, in der das Handwerk durch Werbespots in TV und Hörfunk sowie durch Anzeigen und Großflächenplakate verstärkt in der Öffentlichkeit präsent ist.