BÄKO-magazin

Engagierte Verbandsarbeit trägt Früchte

Der Verband des Rheinischen Bäckerhandwerks (VRB) traf sich in Trier, um von seinem Engagement zu berichten. So scheut die Bäckerinnung auch nicht den Gang vor den Kadi, um Steine, die Bäckereibetrieben in den Weg gelegt wurden, wegzuräumen.

Der Verband des Rheinischen Bäckerhandwerks (VRB) traf sich in Trier, um von seinem Engagement zu berichten. So scheut die Bäckerinnung auch nicht den Gang vor den Kadi, um Steine, die Bäckereibetrieben in den Weg gelegt wurden, wegzuräumen.Die Delegiertenversammlung des Verbands des Rheinischen Bäckerhandwerks (VRB) fand an einem geschichtsträchtigen Ort statt: Obermeister Michael Borens von der Bäckerinnung Trier-Saarburg hatte in die älteste Stadt Deutschlands eingeladen.Erfolreiche Fusion Landesinnungsmeister Bernd Siebers informierte über die erfolgreiche Fusion Rhein-Berg/Leverkusen und Oberbergischer Kreis zur Bäckerinnung Bergisches Land, der OM Ulrich Lob vorsteht, Stellvertreter ist Dietmar Schmidt. Außerdem gibt es mit Gertie Riethmacher wieder eine Frau im Amt des OM, die die BI Mönchengladbach – bisher Thomas Schmidt – führt.Wichtige Themen In seinem Bericht griff Siebers u. a. die Themen Schwarzarbeit, Langzeitarbeitslosigkeit („Die Bundesregierung bietet Betroffenen keine echte Perspektive“), steigende Getreidepreise und Nahrungsmittelknappheit, Tarifabschluss – die Kündigung steht im Herbst an – und die erfreuliche Entwicklung auf dem Lehrstellenmarkt. VRB arbeite mit Energieberatern zusammen Mit Blick auf steigende Energiekosten hielt Siebers Erfreuliches bereit: Der VRB arbeite mit zwei Energieberatern zusammen, die in vielen Betrieben schon erfolgreich nach Einsparungsmöglichkeiten gefahndet haben.Es folgte der Blick auf die Verbandsarbeit. Dem VRB gingen im vergangenen Jahr 61 Betriebe verloren, zusammen sind es jetzt 1 328 Mitgliedsbetriebe, die sich nach einigen Fusionen jetzt auf 27 Innungen verteilen und 1,7 Mrd. Euro erwirtschafteten. Beschäftigt sind ca. 39 970 Mitarbeiter, 3 717 Lehrlinge erlernen derzeit das Bäckerhandwerk. Der VRB-Organisationsgrad liegt aktuell bei einem hohen Wert von 73,5%. Die Revisionskommission bestätigte dem VRB eine gute Vermögensverwaltung.Musterprozess geplant GF Walter Dohr ging in seinem Bericht auch auf den drastischen Anstieg im Gefahrentarif der BGN ein und kündigte an, dass der VRB einen Musterprozess anstrengen will, in den geklärt werden soll, ob die Erhöhung auf 5,2 gerechtfertigt ist. Positiv bewertete Dohr, dass die BG-Beiträge zur Ausgleichsumlage um 10,2% und zur Insolvenzgeldumlage um 27,1% gesunken seien.Auszeichnung für OM Heinz Kugel Anschließend berichteten die Ausschüsse über ihre erfolgreiche Verbandsarbeit. Besondere Ehre widerfuhr dem Ausschussvorsitzenden Heinz Kugel (Betriebswirtschaft), der für sein Engagement den Verdienstorden verliehen bekam. OM Kugel, der sein Amt niederlegen und sich neuen Aufgaben widmen wollte, erklärte sich nach dem plötzlichen Tod des Ausschussmitglieds Lorenz Meschede spontan bereit, weiterzumachen.Mitglieder honorieren gute Verbandsarbeit Die gute Verbandsarbeit honorierten die Mitglieder, die bei Vorlage und Beschlussfassung der Jahresrechnung, der Entlastung von Vorstand und Geschäftsführung sowie der Genehmigung des Haushaltsplans 2009 und der Erhöhung des Imagebeitrags um 13 000 Euro einstimmig positiv entschieden. Gleiches galt für die Vorstandswahlen, bei denen Bernd Rott (stv. LIM), Alfred Wenz, Hubert Quirmbach, Walter Heicks (wiedergewählt) und Neumitglied Rolf Karduck den VRB voranbringen sollen.Den nächsten Verbandstag (16. bis 18. Mai 2009) richtet die BI Niederrhein Kleve-Wesel aus. Weitere Termine: Obermeistertag (27. November 2008) in den Ford-Werken in Köln; Winterprüfung 2008 (19. Januar 2009), Sommerprüfung 2009 (8. Juni 2009).