BÄKO-magazin

Kamps will mit Erlebnisbäckerei wachsen

Die Bäckereikette will sich künftig auf das Backstuben-Konzept konzentrieren, verkaufte 230 Filialen und verfolgt das Ziel, 100 Erlebnisbäckereien zu schaffen.

Die Bäckereikette will sich künftig auf das Backstuben-Konzept konzentrieren, verkaufte 230 Filialen und verfolgt das Ziel, 100 Erlebnisbäckereien zu schaffen.

 

Veräußerung an Bäckerei Lang und „Nur hier“

Die Kamps GmbH beschleunigt die Umsetzung ihres Backstuben-Konzepts. So veräußert Kamps im Wege eines Asset Deals, der Übertragung wesentlicher Vermögenswerte, mit Wirkung vom 1. November die Kamps-Produktionsstätten in Freiberg am Neckar sowie rund 130 Filialen im Süden an die Max Lang Bäckerei-Konditorei GmbH & Co. KG (Bäckerei Lang), Stuttgart, und die Produktionsstätte in Hamburg-Lokstedt sowie rund 100 Filialen im Norden an die neu gegründete Nur hier GmbH („Nur hier“), Hamburg.

 

Konzentration auf Backstuben-Konzept

Künftig wird das Unternehmen im Süden und im Norden jeweils ausschließlich mit dem Backstuben-Konzept tätig sein. Bei der Kamps GmbH verbleiben die in der Region Süd und Nord bestehenden Backstuben und insgesamt rund 30 Standorte, die nach und nach zu Backstuben umgewandelt werden. Damit setze man, so das Unternehmen, drei bedeutende Zielsetzungen um – „die Sicherung aller Arbeitsplätze in den jeweiligen Regionen, die bessere Auslastung der Produktion und die Realisierung von weiterem Wachstum“.

 

Ziel: 100 Erlebnisbäckereien

In den nächsten Monaten erfolgt die Umstellung der erworbenen und weiterhin im Franchise betriebenen Filialen im Süden von Kamps auf „Stefansbäck“ und im Norden von Kamps auf „Nur hier“. Zu den wichtigsten strategischen Zielen von Kamps zähle die Eröffnung weiterer Erlebnisbäckereien. Inzwischen gibt es dreizehn Backstuben im Bundesgebiet, in den nächsten fünf Jahren sollen es 100 Standorte werden.