BÄKO-magazin

Mehr Blüten im Umlauf

Geldfälscher haben 2008 in Deutschland erstmals seit Jahren wieder mehr falsche Banknoten in Umlauf gebracht.

Geldfälscher haben 2008 in Deutschland erstmals seit Jahren wieder mehr falsche Banknoten in Umlauf gebracht. Allerdings richteten sie damit weniger Schaden an als im Jahr 2007.Immer wieder bezahlen bösartige, unaufmerksame oder auch zu eigenwilligen Späßen aufgelegte Kunden mit falschen Geldscheinen, die eigentlich nur als Werbe- oder Scherzartikel gedacht waren. „Vor allem in kleineren Geschäften, wo das Personal nicht so vertraut ist mit großen Scheinen, werden Fälscher auch schon mal 300- oder 1000-Euro-Blüten los“, berichten Experten.Mehr Blüten, weniger Schaden2008 zogen Fahnder und Banker laut einer Meldung der „Allgemeinen Zeitung“ bundesweit 41.000 gefälschte Euro-Scheine aus dem Verkehr - 1.000 mehr als 2007. Der wirtschaftliche Schaden sank von 3,8 auf 3,5 Mio. Euro, da vor allem weniger hohe Stückelungen verbreitet wurden. Der Anstieg in Deutschland war im Vergleich zum gesamten Euro-Raum relativ niedrig; die Europäische Zentralbank registrierte 2008 666.000 gefälschte Noten nach 561.000 im Jahr zuvor.