BÄKO-magazin

Markttreiben wie zu Großvaters Zeiten

Mit einem bunten Markttreiben beging die Bäckerei Wippler in ihrer Backwirtschaft in Dresden-Pillnitz am ersten August-Wochenende ihr 100-jähriges Bestehen.

Mit einem bunten Markttreiben beging die Bäckerei Wippler in ihrer Backwirtschaft in Dresden-Pillnitz am ersten August-Wochenende ihr 100-jähriges Bestehen.

 

Am Abend des Jubiläumstages gab es eine Festveranstaltung mit mehr als 200 geladenen Gästen. Das Feier-Wochenende gehörte vor allem den zahlreichen (Stamm-) Kunden der Backwirtschaft. Bei einem zünftigen Handwerkermarkt, in dem natürlich vor allem das backende Gewerk im Mittelpunkt stand, konnten vor allem am Sonntag mehrere hundert Gäste erleben, wie Waren zu Zeiten von Großvater Max Wippler hergestellt und angeboten worden sind.

 

Brezelschaukel und Backvorführungen

Die vom Wachwitzer Künstler Uwe Hempel geschaffene und etwa 2,50 Meter hohe „Brezelschaukel“ – die sich in ihrer Form an eine Brezel, das Markenzeichen des Handwerksbetriebes, anlehnt – wurde sozusagen den jüngsten Kunden der Backwirtschaft übergeben. Zahlreiche Freunde und Geschäftspartner hatten sich mit einer Spende an der Realisierung dieses besonderen Jubiläumsprojektes beteiligt. Doch die größte Aufmerksamkeit der Besucher galt den ganztägigen Backvorführungen – sowohl den frisch gebackenen Broten, Brötchen und Kuchen aus der modernen Bäckerei als auch jenen Produkten, die auf althergebrachte Weise produziert wurden.

 

Bäckermuseum

Eine historisch eingerichtete Backstube, die Bestandteil des zum Jubiläum des Betriebes eröffneten kleinen Bäckermuseums ist, sorgte für Aussehen. In diesem liebevoll eingerichteten Bäckermuseum, das auf die Idee und Sammelleidenschaft von Ehefrau Dolores Wippler zurückgeht und jeweils sonnabends von 9 bis 12 Uhr sowie auf Anfrage geöffnet hat, gibt es zudem regelmäßige Bäckermeister-Führungen.