BÄKO-magazin

Backbranche Schweiz bekennt sich zum Tierschutz

Der Schweizerische Bäcker-Konditorenmeister-Verband und seine Mitglieder bekennen sich klar zum Tierschutz und fordern dies von den Zulieferanten von Ei- und Eiprodukten auch ein.

Der Schweizerische Bäcker-Konditorenmeister-Verband (SBKV) und seine Mitglieder bekennen sich klar zum Tierschutz und fordern dies von den Zulieferanten von Ei- und Eiprodukten auch ein. Sie setzen bei der Herstellung der Back- und Konditoreiwaren auf Rohstoffe, welche ausschließlich aus artgerechter Tierhaltung stammen. Um diesen ethischen Grundsatz gegenüber ihren Kunden nachhaltig zu vertreten, erhält die Bäckerbranche volle Unterstützung von all ihren Partnern, welche die Bäckereibetriebe mit auserlesenen Eiern und

Eiprodukten beliefern.

Ostern, so der SBKV, sei eine willkommene Gelegenheit, einmal mehr auf die Herkunft von Eier und Eiprodukten hinzuweisen, welche in den gewerblichen Bäckereibetrieben verarbeitet werden. Eier und Eiprodukte sind ein wichtiger Bestandteil bei der Herstellung von Back- und Konditoreiwaren, sie geben dem Produkt sensorisch einzigartige Eigenschaften, welche durch keinen anderen Rohstoff erreicht werden können.

Transparenz bei den Lieferanten

Die große Mehrheit der Mitglieder des SBKV bezieht die Eier und Eiprodukte über Partner, welche über eine gut dokumentierte Qualitätssicherung verfügen und jederzeit über die Herkunft der Produkte transparent informieren können. Die Pflicht zur Deklaration und die Auskunft im Verkauf runden die vertrauensbildenden Maßnahmen im Fachgeschäft ab.

Fakten zur Herkunft der Eier/Anteil Eier oder Eiprodukte aus Käfighaltung im Sortiment:

Pistor: Anteil 0,4%; dabei handelt es sich um Randartikel, welche so rasch wie möglich umgestellt werden.

Eier Hungerbühler AG: Anteil 0%

Lüchinger-Schmid: Anteil 5% (Absatzkanal Westschweiz 4%, Deutschschweiz 1%).

Fragen zum Thema beantwortet im SBKV Daniel Jakob, Fachstelle Qualitätssicherung/Hygiene/Arbeitssicherheit, E-Mail: d.jakob@swissbaker.ch.