BÄKO-magazin

Auszeichnung gegen Jugendarbeitslosigkeit

Den ersten Platz in der Kategorie „Berufliche Förderung durch Unternehmen, Vereine und öffentliche Initiativen“ beim Deichmann-Förderpreis erreichte die Bäckerei Härdtner aus Neckarsulm.

Mit dem Deichmann-Förderpreis gegen Jugendarbeitslosigkeit hat der Schuheinzelhändler elf Unternehmen, Vereine und Schulen ausgezeichnet, die Jugendlichen mit Benachteiligung eine Perspektive auf dem Arbeitsmarkt bieten.

 

Bäckerei auf Platz eins

Die Bäckerei Härdtner aus Neckarsulm, die Jugendlichen mit Startschwierigkeiten die Chance auf einen Ausbildungs- bzw. Arbeitsplatz gibt, belegte den ersten Platz in der Kategorie „Berufliche Förderung durch Unternehmen, Vereine und öffentliche Initiativen“ und nahm einen Scheck in Höhe von 20.000 Euro entgegen.

 

Überzeugendes Konzept

Das Konzept hat die Jury überzeugt: Die Traditionsbäckerei Härdtner setzt sich maßgeblich für die berufliche und soziale Einbindung von Jugendlichen in ihrem Landkreis ein. Durch den Ausbildungsvertrag mit drei Hauptschulen im Raum Neckarsulm und Heilbronn werden jährlich Praktikums- und Ausbildungsplätze in verschiedenen Bereichen des Betriebes für die Schüler zur Verfügung gestellt.

 

Für besonders benachteiligte Jugendliche sind 10 bis 15% der Ausbildungsplätze reserviert. Darüber hinaus unterstützt die Bäckerei ihre Auszubildenden durch ein umfangreiches Angebot. Hierzu gehören zum Beispiel Sprachkurse für Jugendliche mit Migrationshintergrund, innerbetriebliche Schulungen, vergünstigte Betriebswohnungen für finanziell eingeschränkte Nachwuchskräfte sowie ein Betreuungs- und Beratungsangebot für emotional geschwächte Jugendliche.

 

Schirmherr Sebastian Krumbiegel (44), Solokünstler und Leadsänger der Band DIE PRINZEN, und Heinrich Deichmann (47), Initiator des Preises, gratulierten den Preisträgern persönlich zu ihrer Auszeichnung. Der Förderpreis ist mit insgesamt 100.000 Euro dotiert. Weitere Informationen zum Deichmann-Förderpreis finden Interessierte unter www.deichmann-foerderpreis.de.