BÄKO-magazin

Stabwechsel in Bremerhaven vollzogen

Der in Ruhestand getretene GF Arnd Eisele stellte zusammen mit Nachfolger Mirko Oeltermann im vergangenen Jahr einen reibungslosen Übergang in der Vorstandsarbeit der BÄKO Bremerhaven sicher.

Der in Ruhestand getretene Geschäftsführer Arnd Eisele stellte zusammen mit Nachfolger Mirko Oeltermann im vergangenen Jahr einen reibungslosen Übergang in der Vorstandsarbeit der BÄKO Bremerhaven sicher, wie die diesjährige Generalversammlung in Langen-Sievern erfuhr.

 

Weichen zur Konsolidierung gestellt

„Das Thema Fusion ist vom Tisch“: Bei der Generalversammlung der BÄKO Bremerhaven zog sich diese Aussage einvernehmlich durch die Berichte von Vorstand und Aufsichtsrat. Seit rund einem Jahr sind die Weichen in Richtung Konsolidierung und Restrukturierung gestellt. Dabei wurden schon weit reichende Ergebnisse erzielt, sodass die Mitglieder einhellig für die Fortführung des Sanierungs- und Modernisierungsprozesses votierten.

ARV Hans-Günter Tiedemann betonte, dass Aufsichtsrat und Vorstand der BÄKO Bremerhaven das Zukunftskonzept gemeinsam voran brächten. Die Versammlung sah das genauso und erteilte uneingeschränkt Entlastung.

 

Wirtschaftsprüfer Wolfgang Reese vom DGRV hatte der BÄKO wirtschaftlich und gesellschaftlich klar geordnete Verhältnisse bescheinigt. Insgesamt konnte im vergangenen Jahr die Bilanzsumme von annähernd 4,14 Mio. Euro auf knapp 4,3 Mio. Euro erhöht werden. Wesentlichen Einfluss hatten die Investitionen in Fuhrpark und Gebäude mit mehr als 300 Tsd. Euro. Die Umsatzerlöse seien in 2009 von 19,9 Mio. auf 18,5 Mio. Euro zurückgegangen, berichtete der neue GF, Dipl.-Kfm. Mirko Oeltermann, der seinen ersten Rechenschaftsbericht als geschäftsführender Vorstand abgab. Er begründete den Umsatzrückgang in erster Linie mit der Veränderung im Preisniveau besonders bei einigen Rohstoffen.

 

Kennzahlen 2009

Umsatz: 18,5 Mio. Euro (–7,2%)

Bilanzgewinn: –82,5 Tsd. Euro

Dividende: keine

Eigenkapitalquote: 37,0%

Mitglieder: 85 (–5)

 

Dazu erläuterte der GF die eingeleiteten Restrukturierungsmaßnahmen in sieben Kernpunkten, von denen einige bereits umgesetzt werden konnten. So sei die BÄKO Bremerhaven im dritten Quartal 2009 erstmals nach DIN EN 9001:2008 zertifiziert worden. Hierdurch profitierten die Kunden durch Qualitätssicherung und im Preis, da die Zertifizierung ebenfalls ein Instrument zum Kostenmanagement sei. Im Rahmen des Investitionsplans sei 2009 auch der gesamte Fuhrpark erneuert worden. Deutliche Einsparungen erwartet die BÄKO durch die energetische Sanierung ihres Gebäudes.