BÄKO-magazin

Gute Aussichten für weiblichen Nachwuchs

Zum zehnten Mal fand jüngst der Girls’ Day statt. Der Zukunftstag für Mädchen ermöglicht Schülerinnen Einblicke in handwerkliche und technische Berufe.

Zum zehnten Mal fand jüngst der Girls’ Day statt. Der Zukunftstag für Mädchen ermöglicht Schülerinnen Einblicke in handwerkliche und technische Berufe.

 

Auch mehrere hundert Betriebe und Einrichtungen des deutschen Handwerks beteiligen sich an dem Aktionstag und unterstützen den weiblichen Nachwuchs bei der nach dem Schulabschluss anstehenden Berufswahl. Mit über 140 Ausbildungsberufen bietet sich den jungen Frauen im Handwerk eine große Vielfalt an Möglichkeiten.

 

Stärkerer Frauenanteil

Motivierter und qualifizierter Nachwuchs ist im Handwerk immer gefragt. In fast allen Handwerksberufen ist der Frauenanteil in den vergangenen zehn Jahren kontinuierlich gestiegen, er liegt im Durchschnitt inzwischen bei rund einem Viertel. Von den gut 114.000 weiblichen Auszubildenden im Jahr 2008 waren viele auch in traditionellen Männerdomänen vertreten.

 

In anderen Gewerken stellen Frauen die Mehrheit. Auch in Führungspositionen übernehmen immer mehr Frauen das Ruder. Das unterstreicht die Zahl der erfolgreich bestandenen Prüfungen angehender Meisterinnen in den vergangenen zehn Jahren – sie hat sich verdoppelt.

 

Selbstständig und Unternehmerin

Laut einer Studie der Fachhochschule des Mittelstands (FHM) in Bielefeld sind ein Viertel aller Selbstständigen im Handwerk Frauen. 80% von ihnen bauen einen neuen Betrieb auf, 20% übernehmen ein bestehendes Unternehmen.

 

Begleitend zu den Angeboten am Girls’ Day bekommen Mädchen weitere Informationen zur Ausbildung im Handwerk bei den Handwerkskammern vor Ort. Diese bieten auch Lehrstellenbörsen an, in denen noch freie Ausbildungsplätze verzeichnet sind. Berufsbilder finden sich unter www.handwerk.de.