BÄKO-magazin

„Turbo-Ausbildung“ mit Abitur

Abiturienten können jetzt in zwei statt in drei Jahren ihre Ausbildung zum Bäcker, Konditor oder Fachverkäufer abschließen.

Abiturienten können jetzt in zwei statt in drei Jahren ihre Ausbildung zum Bäcker, Konditor oder Fachverkäufer abschließen. Die Bäcker- und Konditorenvereinigung Nord (BKV-Nord) hat gemeinsam mit der Handwerkskammer und der Gewerbeschule Hamburg diese „Turbo-Ausbildung“ zum 1. September 2010 eingerichtet.

 

Anreiz für Abiturienten

Die verkürzte Ausbildung soll ein Anreiz für Abiturienten sein, eine fundierte handwerkliche Ausbildung zu absolvieren, um sich anschließend durch Weiterbildung schnell zu qualifizieren. Das kann die Meisterschule sein oder ein Studium.

 

Das Bäckerhandwerk sucht junge Menschen, die für Führungspositionen und Übernahmen ausgebildet werden. „Eine praktische Ausbildung ist und bleibt im Handwerk unverzichtbar. Auch wer später überwiegend mit Betriebswirtschaft zu tun hat, muss die Backprodukte fachlich beurteilen können“, sagt Heinz Essel, Geschäftsführer der BKV-Nord.

 

Schneller und komprimierter

Die Hamburger „Turbo-Klasse“ hat mehr Wochenstunden Unterricht als die übliche dreijährige Ausbildung verlangt. Inhaltlich sind Theorie und Praxis aber gleich. Der Ausbildungsstoff wird jedoch sowohl in der Berufsschule wie auch im Betrieb schneller und komprimierter vermittelt. Die Schnellausbildung ist für Auszubildende in den drei norddeutschen Bundesländern Schleswig-Holstein, Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern gedacht.

 

Interessierte Schulabgänger können sich ab sofort bewerben. Die BKV-Nord informiert und vermittelt Ausbildungsplätze.