BÄKO-magazin

Wer liefert die besten „Wege ins Netz“?

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie startet heute den Wettbewerb „Wege ins Netz 2008“, der in diesem Jahr bereits zum fünften Mal ausgelobt wird.

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie startet heute den Wettbewerb „Wege ins Netz 2008“, der in diesem Jahr bereits zum fünften Mal ausgelobt wird. Bis zum 18. Juli können sich Projekte und Initiativen bewerben, deren Internetangebot im Zeitraum von Januar bis Juli stattfindet oder stattgefunden hat. In sechs Kategorien werden vorbildliche Angebote gesucht, die Menschen den Zugang zum Internet erleichtern und digitale Kompetenzen fördern.Für mehr als 60% der Deutschen über 14 Jahre ist das Surfen im Internet inzwischen so alltäglich wie eine Fahrt mit dem Auto. Doch obwohl viele, vor allem junge Menschen, täglich mit dem Internet arbeiten, gibt es einige Gesellschaftsgruppen, die die Neuen Medien sehr zurückhaltend nutzen. Bildungsgrad und Alter in Verbindung mit anderen Faktoren wie Geschlecht und Erwerbstätigkeit bestimmen darüber, wer „online“ ist und wer nicht. Ziel des Wettbewerbs ist es, insbesondere bei den im Internet bisher noch unterrepräsentierten Gruppen mediale Kompetenz zu fördern und einen Weg ins Netz unabhängig von der gesellschaftlichen Position zu ermöglichen.Sechs WettbewerbskategorienDie Themen und Anliegen, über die Menschen für das Internet und seine Möglichkeiten begeistert werden, sind mannigfaltig. „Wege ins Netz“ prämiert deshalb ab diesem Jahr die besten Projekte und Initiativen in den sechs Kategorien „Bildung & Kultur“, „Freizeit, Sport & Reisen“, „Audio & Video“, „Gesundheit & Ernährung“, „Gesellschaft“ sowie „Erste Wege“. Das Internet ist heute mehr als eine reine Informationsquelle. Soziale Onlinenetzwerke von Schülern, Studenten und Gleichgesinnten wachsen rasant. Dieses Phänomen greift der Sonderpreis 2008 auf: Er wird für die „Beste Community“ vergeben.Eine unabhängige Fachjury, bestehend aus Vertretern der Partner und Sponsoren, ermittelt die drei besten Projekte jeder Kategorie. Es werden Preisgelder in Höhe von insgesamt 30.000 Euro sowie attraktive Sachpreise vergeben. Die Gewinner werden Anfang September im Rahmen der Internationalen Funkausstellung IFA in Berlin ausgezeichnet.