BÄKO-magazin

Backwaren Designpreis als Innovations-Motor

Getreu dem Motto: „Meister ist, der was ersann!“ stellten die Meisterschüler aus Olpe beim westfälisch-lippischen Bäckerkongress ihre Innovationen dem fachkundigen Publikum vor.

Getreu dem Motto: „Meister ist, der was ersann!“ stellten die Meisterschüler aus Olpe beim westfälisch-lippischen Bäckerkongress ihre Innovationen dem fachkundigen Publikum vor. Die in einer Vorentscheidung festgestellten drei Besten hatten die Möglichkeit, ihre neuen Backwaren vor dem gesamten Plenum zu präsentieren. Die Vorstellung erwies sich als sehr unterhaltsam.

 

Honig-Salz und „Sano“-Brot

Alles andere als schüchtern trat Daniel Milz (25) als Horst Lichter gestylt ans Pult. Sein Honig-Salz-Brot sei von der Idee her so alt wie die Römer, die ja auch einmal am Rhein heimisch waren. Sein Kollege Daniel Diepenbrock (25), der seine Ausbildung zum Bäcker und Konditor nach eidgenössischem Recht in der Schweiz absolviert hatte und den elterlichen Betrieb in Everswinkel übernehmen will, stellte sein „Sano“-Brot vor. Dabei geht es um eine Komposition aus Maismehl, Erbsen und Zucchini in Form von Gemüseplätzchen.

 

Sieger des Backwaren-Designpreises

Kai Kremer (25) aus Mudersbach und sein Kollege Bernhard Lehbrink (28) aus Lingen/Ems überzeugten die Juroren mit ihren „krossen Krabben“ aus Blätterteig. Diese Gebäcke und das passende Marketingkonzept a la Mexiko mit dem entsprechenden Outfit mit Sombrero kamen auch bei den Kongressteilnehmern bestens an. Den Snacks mit Hackfleischfüllung in den Varianten herzhaft und scharf wurde einhellig eine gute Marktchance zuerkannt. „Auf diesen Nachwuchs können wir mit Recht stolz sein“, lobten auch LIM Heribert Kamm und Schulleiter Leo Trumm.