BÄKO-magazin

ZV: Biosprit weiter zurückfahren!

Nach Beobachtung des Zentralverbandes des Deutschen Bäckerhandwerks rückt der Zusammenhang von Lebensmittelknappheit und einer verfehlten Politik zur Förderung nachwachsender Rohstoffe immer stärker in das Bewusstsein von Politik und Öffentlichkeit.

Nach Beobachtung des Zentralverbandes des Deutschen Bäckerhandwerks rückt der Zusammenhang von Lebensmittelknappheit und einer verfehlten Politik zur Förderung nachwachsender Rohstoffe immer stärker in das Bewusstsein von Politik und Öffentlichkeit. Der ZV, der schon bei den Rohstoffpreissteigerungen der Jahre 2006 und 2007 auf diesen zwingenden Zusammenhang hingewiesen hat, hält die jüngsten Beschlüsse der EU-Umweltminister sowie des zuständigen EU-Kommissars Dimas für völlig verfehlt. Präsident Peter Becker: „Wer immer noch an der Förderung von Biokraftstoffen auf deutscher und europäischer Ebene festhalten will, hat nicht erkannt, welche unabsehbaren Konsequenzen dies für eine ausreichende und umfassende Versorgung der Bevölkerung mit notwendigen Lebensmitteln haben wird. Die Rohstoffkonkurrenz zwischen Lebensmitteln, Futtermitteln und zur Energieerzeugung nachwachsenden Rohstoffen wird sich weiter verschärfen, wenn jetzt nicht durch Sofortmaßnahmen Druck aus dem Markt herausgenommen wird.“ Bundesminister Gabriel solle seiner Meinung nach aus dem Scheitern seiner Biospritzusatzverordnung endlich die Konsequenz ziehen, auf staatliche Fördermaßnahmen zu Lasten einer bezahlbaren Lebensmittelproduktion gänzlich zu verzichten.ZV-Hauptgeschäftsführer Dr. Eberhard Groebel: „Ein solcher Verzicht entspricht auch dem Ergebnis des aktuellen Gutachtens des wissenschaftlichen Beirates Agrarpolitik beim Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz: Der Beirat empfiehlt, die Förderung auf solche Bioenergielinien auszurichten, die nicht in Konkurrenz zur Nahrungsmittelproduktion stehen.“Die derzeitigen Beimischungsgrenzen führen laut ZV eindeutig zu einer weiteren Verschärfung der Konkurrenz zwischen Teller und Tank. Die zwangsläufig daraus folgende Preisentwicklung wirke sich besonders zum Nachteil der kleinen und mittleren Betriebe des Bäckerhandwerks aus; damit würden nicht nur zahlreiche selbstständige Unternehmerexistenzen, sondern ungleich mehr Arbeitsplätze ohne Not gefährdet.