BÄKO-magazin

Edeka Minden-Hannover will weiter wachsen

Die Edeka Minden-Hannover, die größte von bundesweit sieben Edeka-Regionalgesellschaften, steigerte in den ersten vier Monaten des Jahres 2009 ihren Umsatz um gut 1% nach insgesamt 13% in den vergangenen drei Jahren.

Die Edeka Minden-Hannover, die größte von bundesweit sieben Edeka-Regionalgesellschaften, steigerte in den ersten vier Monaten des Jahres 2009 ihren Umsatz um gut 1% nach insgesamt 13% in den vergangenen drei Jahren.

Die Edeka Minden-Hannover (1.550 Märkte, Umsatz: 6,3 Mrd. Euro und 31.500 Beschäftigte) will in diesem Jahr 45 neue Läden eröffnen. Im Geschäftsjahr 2008 war der Umsatz um 18% auf 6,3 Mrd. Euro gestiegen. Das zweistellige Umsatzwachstum resultiert mit 788 Mio. Euro auch aus der Integration der übernommenen 51 Marktkauf-Häuser.

Für das laufende Jahr wird ein Umsatzwachstum von 4,6% angestrebt, das operative Ergebnis soll nach Plan bei 67 Mio. Euro liegen. Bis 2011 sind 140 neue Märkte mit 200.000 qm Verkaufsfläche und 4.000 Arbeitsplätzen vorgesehen. Das Geschäftsgebiet erstreckt sich von der niederländischen bis an die polnische Grenze, es umfasst Teile von Ostwestfalen, fast ganz Niedersachsen sowie die Bundesländer Bremen, Sachsen-Anhalt, Berlin und Brandenburg.

Schäfer’s strafft Produktionsstrukturen

Die Schäfer’s Brot- und Kuchen-Spezialitäten GmbH, eine Tochter der Edeka Minden-Hannover, verlagert die Produktion aus dem Betrieb in Osnabrück an den Standort in Porta Westfalica. Im Herbst ist die Schließung des Werkes in Osnabrück vorgesehen, weil die erforderliche Erweiterung nicht möglich war.

Am Standort Osnabrück beschäftigt Schäfer’s in Produktion, Fuhrpark und Verwaltung 126 Mitarbeiter; 70 von ihnen wird ein Arbeitsplatz in Porta Westfalica angeboten. Für die 380 Mitarbeiter in den zugehörigen Schäfer’s-Verkaufsstellen hat die Produktionsverlagerung keine Auswirkungen. Die Belieferung dieser Filialen und der Backshops wird künftig von Porta Westfalica aus geleistet.

Aktuelle Anforderungen an die Produktionstechnik kann das Osnabrücker Werk, das 1993 in Betrieb genommen wurde, icht mehr in vollem Umfang erfüllen. Die Einrichtung von ausreichenden Kapazitäten zur Herstellung von „Teiglingen“ ist in Osnabrück beispielsweise nicht möglich. Daher verlagerte Schäfer’s bereits Mitte des vergangenen Jahres die Teiglingsfertigung nach Porta Westfalica. Der dortige Backbetrieb wurde in 2006 und 2007 mit einem Investitionsaufwand von 3,5 Mio. Euro um 2.500 qm auf insgesamt 7.400 qm Betriebsfläche ausgebaut. Dort sind weitere Investitionen vorgesehen.

Insgesamt beschäftigt die Schäfer’s Brot- und Kuchen- Spezialitäten GmbH 6.292 Mitarbeiter, davon 1.682 in Produktion und Logistik sowie 4.610 im Verkauf. Mit gut 900 Filialen und Backwarenshops erzielte das Unternehmen 2008 262,7 Mio. Euro Umsatz. Etwa 25 neue Filialen wird Schäfer’s 2009 eröffnen.