BÄKO-magazin

Eigener Zitronenbaum fürs Gebäck

Da die Bäckerei Hacke auf natürliche und regionale Rohstoffe setzt, hat sich Bäckermeister Torsten Hacke einen drei Meter hohen Zitronenbaum zugelegt.

Da die ländliche Spezialitätenbäckerei Hacke auf natürliche und regionale Rohstoffe setzt, hat sich Bäckermeister Torsten Hacke einen drei Meter hohen Zitronenbaum zugelegt.

 

Der Baum wird von der heimischen Baumschule Reinecke aus Meinersen-Ohof geliefert. Die Zitronen seien natürlichen Ursprungs und in Bio-Qualität. Eine Kostprobe konnte BM Hacke überzeugen, sie schmecken herrlich frisch, stecken voller Saft und duften sehr angenehm nach richtiger Zitrone, so Torsten Hacke.

 

Pflücken und weiterverarbeiten

So kann die Bäckerei jetzt jeden Morgen ihre eigenen Zitronen pflücken und weiterverarbeiten. Benötigt wird der ausgepresste Zitronensaft für Käsekuchen, den Plattenblechkuchen „Mandel-Zitronenguss“ sowie für Hefeteige, Mürbteig, Sand- und Rührmassen, Weihnachtsgebäck, Stollen, Sahnegebäcke usw.

 

„An unserem künftigen Zitronenbaum hängen genug Zitronen, damit wir über das ganze Jahr ernten können. Im Sommer steht er auf dem Hof und im Winter kommt er in die Backstube“, so die Bäckerei.