BÄKO-magazin

iba bleibt der Wachstumsmotor der Branche

Die iba 2009 macht sich zum 60. Geburtstag das schönste Geschenk selbst: Mehr als 79.500 Fachbesucher kamen vom 3. bis 9. Oktober 2009 nach Düsseldorf, um sich über die Neuheiten der 1.059 Aussteller aus 55 Ländern zu informieren. Mit diesem klaren Votum hat die iba ihre Stellung als internationale Fachmesse Nr.1 weiter ausgebaut.

Die iba 2009 macht sich zum 60. Geburtstag das schönste Geschenk selbst: Mehr als 79.500 Fachbesucher kamen vom 3. bis 9. Oktober 2009 zur iba, um sich über die Neuheiten der 1.059 Aussteller aus 55 Ländern zu informieren, das sind rund 4.500 Besucher mehr als in München 2006 (!). Mit diesem klaren Votum hat die iba ihre Stellung als internationale Fachmesse Nr.1 weiter ausgebaut.

„Der Verlauf der iba 2009 ist hervorragend. Nach den gedämpften Prognosen vor der Messe sind all unsere Erwartungen hinsichtlich der Quantität und Qualität der Besucher weit übertroffen worden. Die Messe hat Maßstäbe gesetzt. Zuversicht und Investitionswille sind überall spürbar gewesen. Die iba 2009 steht für eine uneingeschränkte Dynamik im backenden Gewerbe. Sie ist das wichtigste Innovationskraftwerk für die nächsten drei Jahre, das den Markt nach vorne bringt“, sagt Peter Becker, Präsident des Zentralverbands des Deutschen Bäckerhandwerks.

Eine hervorragende Stimmung wurde am Stand der BÄKO registriert, wo unter den Leitsätzen „100% Zuverlässigkeit“ (BÄKO-line), „100% Genuss“ (mit den neuen Smoothies), „100% Vertrauen“ (Saaten & Co., u.a. mit der SGS-Qualitätssicherung und Schokoladen-Saatentalern von Barry Callebaut), 100% Qualität“ (BÄKO-line-Technik) und „100% Kreativität“ (Verpackungen und Brötchentüten-Wettbewerb) breit akzeptierte neue Impulse gegeben wurden. MEISTER KAFFEE mit neuer Konzeption, BÄKO-magazin und „bäckerdigital“ mit digitaler Bildschirmwerbung für die Bäckereifiliale trugen ihr Übriges dazu bei.

Auch bei den übrigen Ausstellern herrschte durchweg eine optimistische Stimmung vor: Sie verzeichnen ein gutes Messegeschäft in einem Jahr, das über weite Strecken wenig Grund zur Freude bot. Die ökonomische Robustheit der backenden Branchen dürfte manchen in Erstaunen versetzen, der Fachmessen in anderen Branchen in diesem Jahr erlebt hat.

 

„Messeheimat der Bäcker und Konditoren“

Die iba ist die Heimat für Bäcker und Konditoren aus aller Welt und

unterstreicht dabei ihre internationale Alleinstellung. Zum Weltmarkt des Backens kamen Besucher aus allen Kontinenten (aus 150 Staaten); der internationale Anteil lag bei 55% (2006: 50%). Auf 123.000 qm Hallenfläche (brutto) fanden sowohl Handwerksbäcker als auch Großbetriebe alles, was die Branche bewegt – von Verkaufskonzepten über Außer-Haus-Verzehr bis hin zu Eis und Kaffee. Im Mittelpunkt dieser Investitionsgütermesse standen zudem energieeffiziente Öfen und Kühltechnologien sowie verbesserte Rohstoffe. Dieses umfassende Produktportfolio bewerteten 91,4% der Befragten mit „ausgezeichnet bis gut“.

„Das Angebot der iba zeigt alles für Bäcker, Konditoren,

Gastronomen und Caféinhaber. Auf dieser internationalen Plattform erhielten die Besucher eine umfassende Marktorientierung und erlebten einen Wettbewerb der Ideen von morgen. Jeder konnte diesen Wettstreit sieben Tag lang schmecken, riechen und sehen, sodass er mit reichlich neuen Ideen nach Hause gefahren ist. Die komplett aufgebauten Maschinen für die industrielle Linienproduktion, deren Leistungsfähigkeit täglich live vorgeführt wurde, waren die Faszination für die Besucher. Diese Art der Präsentation ist weltweit einzigartig“, erklärt Dieter Dohr, Vorsitzender der GHM Geschäftsführung.

Die nächste iba findet turnusgemäß im Jahr 2012 statt, und zwar um einen Tag verkürzt vom 28. September bis zum 3. Oktober 2012 auf dem Gelände der Neuen Messe München.