BÄKO-magazin

100 Brotsorten aus Mecklenburg-Vorpommern

Die Landwirtschaftsmesse MeLa in Mühlengeez (10.-13. September) bietet die Gelegenheit, Brote aus allen Landesteilen zu sehen, schmecken und vergleichen. Zudem zeigen Konditoren-Azubis ihr Können.

Die Landwirtschaftsmesse MeLa in Mühlengeez (10.-13. September) bietet die Gelegenheit, Brote aus allen Landesteilen zu sehen, schmecken und vergleichen. Zudem zeigen Konditoren-Azubis ihr Können.

Rund 100 verschiedene Brotsorten werden an vier Messetagen vorgestellt. An jedem Tag ist ein Bäcker aus einer anderen Region vor Ort und bringt sein eigenes handwerklich hergestelltes Brotsortiment mit, so der Landesinnungsverband des Bäcker- und Konditorenhandwerks Mecklenburg-Vorpommern.

Regionale Brotspezialitäten

Der erste Messetag zeigt den Brotgeschmack aus dem Westen Mecklenburgs. Bäckermeister Helmuth Lau präsentiert u.a. sein Lübzer Bierbrot, die saisonale Spezialität Strandbrot und das Lübzer Vollkornbrot, das seit 100 Jahren nach dem gleichen Rezept seines Großvaters gebacken wird. Am zweiten Messetag, ist BM Jörg Reinhold aus Wesenberg am Stand der Bäcker und zeigt Brote aus dem Landkreis Mecklenburg-Strelitz. Mit dabei ist ein echter Klassiker, das Wesenberger Schwarzbrot. Am Sonnabend gibt es Brote aus Neubrandenburg von BM Roman Dressler und am letzten Messetag wird die Bäckerei Hatscher aus dem Landkreis Demmin ihre Brotspezialitäten aus dem östlichen Vorpommern vorstellen.

Konditoren-Azubis beim „Zuckerziehen“

Acht Konditoren-Azubis aus der Landesberufsschule für Konditoren in Eggesin werden auf der MeLa in der „Gläsernen Konditorei“ in Halle 1 zeigen, was sie während ihrer Ausbildung lernen. Darunter ist auch die Königsdisziplin, die Zuckerarbeit. Zucker wird erwärmt, verflüssigt und muss dann blitzschnell geformt werden. „Dazu braucht der Konditor eine gute Vorstellungskraft und handwerkliches Geschick“, sagt Frank Buchholz, Konditormeister und Berufsschullehrer.