BÄKO-magazin

Fokus auf fairen Handel

Vom 17. – 20.2.2010 steht die BioFach ganz im Zeichen von Organic + Fair. Aktuell weist die Messe darauf hin, dass der Internationale faire Handel im Jahr 2008 um 25% zulegte.

Vom 17. – 20.2.2010 steht die BioFach ganz im Zeichen von Organic + Fair. Aktuell weist die Messe darauf hin, dass der Internationale faire Handel im Jahr 2008 um 25% zulegte.

Frische, Internationalität und Innovationskraft zeichnen die BioFach als Weltleitmesse für Bio-Produkte aus. Sie führt jedes Jahr im Februar im Verbund mit der Vivaness, Weltleitmesse für Naturkosmetik und Wellness rund 2.700 Aussteller - zwei Drittel reisen aus dem Ausland an - und rund 46.000 Fachbesucher aus ca. 130 Ländern der Erde in Nürnberg zusammen. Unter Schirmherrschaft der IFOAM (Weltdachverband der ökologischen Anbauverbände) garantiert die BioFach mit strengen Zulassungskriterien für die konstant hohe Qualität der ausgestellten Produkte. Mit eigenen Veranstaltungen in Japan, den Vereinigten Staaten, Südamerika, China und Indien ist die BioFach auf vier Kontinenten präsent.

Ökonomische, soziale und ökologische Aspekte

Fairer Handel und nachhaltiges Wirtschaften unter Berücksichtigung ökonomischer, sozialer und ökologischer Aspekte zählen zu den Eckpfeilern unternehmerischen Handelns innerhalb der Bio-Branche. Ökologisch und fair produzierte Waren erlebten Fachbesucher von BioFach und Vivaness 2009 erstmals auf einer eigenen Sonderschau Organic + Fair. 29 Aussteller und 125 Produktpräsentationen bildeten das gesamte Spektrum des fairen Handels unter internationalen, nationalen und regionalen Aspekten ab. Insgesamt 46.771 Fachbesucher überzeugten sich 2009 vom Angebot der 2.744 Aussteller der Weltleitmessen für Bio-Produkte, Naturkosmetik und Wellness. 2010 (vom 17. – 20.2.) stehen diese ganz im Zeichen von Organic + Fair.

Internationaler fairer Handel legte zu

Organic Monitor schätzt den Umsatz mit Produkten aus fairem Handel für 2008 auf über 3,5 Mrd. US-Dollar. Zwei Drittel aller Angebote aus fairem Handel stammen aus biologischem Anbau. Produkte mit Fairtrade-Label des international tätigen deutschen gemeinnützigen Vereins Transfair, erbrachten 2008 einen Umsatz von circa 2,9 Mrd. Euro – dies entspricht einem Plus von 25% im Vergleich zum Vorjahr. Das Fairtrade-Siegel ist weltweit bekannt und genießt das Vertrauen der Verbraucher. In 15 Ländern, die im Rahmen einer Fairtrade-Studie untersucht wurden, kennt die Hälfte der Befragten das entsprechende Siegel. Neun von zehn Menschen halten es für glaubwürdig. 64% aller Verbraucher identifizieren Fairtrade mit strengen Standards. Dies steht in direktem Zusammenhang mit dem Vertrauen der Verbraucher. Knapp 75% halten eine unabhängige Zertifizierung für den besten Weg, den ethischen Anspruch eines Produktes glaubhaft zu machen.

Weitere Informationen finden Interessierte unter: www.biofach.de.