BÄKO-magazin

Kaufkraft erstmals größte Sorge in Europa

Derzeit sind 29% der Europäer über die Entwicklung von Preisen und Kaufkraft besorgt – eine Steigerung um 11 Prozentpunkte im Gesamtvergleich.

Derzeit sind 29% der Europäer über die Entwicklung von Preisen und Kaufkraft besorgt – eine Steigerung um 11 Prozentpunkte im Gesamtvergleich. Dies ergab die Untersuchung „Challenges of Europe“, die von der GfK Marktforschung im Auftrag des GfK-Nürnberg durchgeführt wurde.Als besonders gravierend wird das Problem in Frankreich wahrgenommen und belegt hier den ersten Platz in der Sorgenhierarchie. Fast jeder zweite Franzose betrachtet die Entwicklung skeptisch.Wie in vielen anderen EU-Ländern weist auch in Frankreich die Inflationsrate steil nach oben. Bei der Teuerungsrate von 3,2% im März 2008 handelt es sich um den höchsten Monatswert seit 17 Jahren.Jeder dritte DeutscheAuch in Belgien, Russland und Österreich stellt die schwindende Kaufkraft das wichtigste Thema dar. In Deutschland stufen mehr als ein Drittel der Bürger die Situation als dramatisch ein.Seit Beginn der Erhebung im Jahr 2001 erreicht die Sorge um die Arbeitsmarktsituation in diesem Jahr mit 24% den bisher niedrigsten Wert. Allein im Vergleich zum vergangenen Jahr hat sich die Zahl der Kritiker noch einmal um 6 Prozentpunkte verringert, seit dem bisherigen Höchststand von 2002 sogar mehr als halbiert. Dennoch ist in Deutschland, Polen und Spanien die Lage am Arbeitsmarkt das Thema, das nach Ansicht der Bürger am dringendsten angegangen werden muss: Gut die Hälfte der Deutschen sind über den Mangel an Arbeitsplätzen beunruhigt.Andere EU-Länder, andere Sorgen Die GfK-Untersuchung projeziert auch die größten Sorgen der verschiedenen EU-Staaten. Italiener beunruhigt Kriminalität am meisten, Russen und Spanier beschäftigen Wohnungsprobleme, Briten sorgen sich um Zuwanderung und Integration und die Verkehrspolitik ist wichtigstes Thema in den Niederlanden.Das Thema Umwelt rückt ins Sichtfeld Erst im letzten Jahr ist mit dem Umweltschutz ein Thema erneut in die Top Ten eingezogen, das dort zuletzt 2001 vertreten war. In diesem Jahr bildet der Wunsch nach verstärktem Umweltschutz das Schlusslicht der europäischen Sorgenliste, nach Platz 9 im Jahr 2007. Die Zahl der Nennungen geht minimal auf 6% zurück. Vor allem Niederländern und Deutschen liegt die Umwelt mit jeweils 12% am Herzen. Aber auch in Österreich, Italien und Großbritannien ist die Sorge um die Umwelt mit 10 und 8% relativ groß.