BÄKO-magazin

Nicht ohne mein Schwarzbrot

Die Marktforschung bringt es an den Tag: Viele deutsche Reisende wollen sogar auf Urlaubsreisen nicht auf ihr Schwarz- bzw. Vollkornbrot verzichten.

Die Marktforschung bringt es an den Tag: Viele deutsche Reisende wollen sogar auf Urlaubsreisen nicht auf ihr Schwarz- bzw. Vollkornbrot verzichten.

 

Da macht sich der gemeine Deutsche auf die Reise in

die exotischsten Länder der Welt, um fremde Kulturen und andere

Lebensweisen kennenzulernen, und dann das: In jedem vierten

Reisekoffer landet mindestens ein Paket deutsches Brot. Mehr als 60% der Reisenden aus Deutschland vermissen das liebgewonnene

Grundnahrungsmittel bei einem Trip ins Ausland, 26% sogar so

sehr, dass sie es gleich einpacken und mitnehmen. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Umfrage des Hotelbuchungsportals Hotels.com unter rund 550 deutschen Nutzern.

 

Aspirin, Brot und Currywurst

Sollte man sein Gepäck versehentlich mal mit dem eines anderen

Reisenden verwechseln, hat man Glück, wenn es ein Landsmann war. Denn der Deutsche an sich sorgt im Urlaub gern für alle Eventualitäten vor und verstaut viele nützliche und wohl bekannte Dinge im Gepäck. Ganz oben auf der Liste deutscher Urlaubs-Importe steht Aspirin. Kaum ein Reisender (82%) verlässt die Heimat ohne das bekannte Schmerzmittel. Auf Platz zwei der

beliebtesten Heimatimporte liegt Schwarz- und Roggenbrot (26%), gefolgt von Kosmetika und Sonnenschutzmittel (18%),

Instantkaffee (14%) und – man mag es kaum glauben –

Currywurst (3%).