BÄKO-magazin

Preise für Milch, Fette und Öle deutlich gestiegen

Ein Drittel der Teuerung in Deutschland im Februar ist auf die gestiegenen Preise für Heizöl, Strom, Benzin und Diesel zurückzuführen, meldet das Statistische Bundesamt.

Ein Drittel der Teuerung in Deutschland im Februar ist auf die gestiegenen Preise für Heizöl, Strom, Benzin und Diesel zurückzuführen, meldet das Statistische Bundesamt. Im Jahresmittel wurde Heizöl um gut 30%, Diesel um 12%, Superbenzin um 10% und Strom um 7% teurerDie Geldentwertung kostete die Bundesbürger im Februar 2,8% ihrer Kaufkraft - in Europa sind es immerhin 3,3%. Besser haben es die Niederländer, deren Inflation bei 2% liegt.Speisequark 46% teurerBei den Lebensmitteln heizten Milchprodukte, Fette und Öle die Preistreiberei an. Unter den zehn größten Preissprüngen gehören auch einige für die Backbranche wichtige Rohstoffe. Angefangen bei Speisequark, der im Vergleich zu Februar 2007 um 45,8% teurer wurde, reihen sich frische Vollmilch (+30,9%) und H-Milch (+29,1%) ein. Mehl verteuerte sich um 34,6%. Der Preis für Schokolade klettertete von Januar auf Februar um 6%. Ein kleiner Trost: Die Butterpreise fielen seit Dezember um 14%.Weitere Entlastungen, wie günstigere Paprika (-29,6%), Tomaten (11,5%) oder Kopfsalat