BÄKO-magazin

Unterwegs – wann wird was wo gegessen?

In der zweiten Studie der Reihe „Convenience in Europa“ durchleuchtet die European Business School, welche Produkte der Konsument wann und wo kauft.

In der zweiten Studie der Reihe „Convenience in Europa“ durchleuchtet der Stiftungslehrstuhl für Convenience & Marketing an der European Business School (EBS) in Oestrich-Winkel, u.a. welche Produkte der Konsument wann und wo kauft.

 

Wann

An Arbeitstagen wird zwischen dem FrühSchmecker (bevorzugt Frühstück), dem SiestEsser (bevorzugt Mittag) und dem SpätSchlemmer (bevorzugt Abend) unterschieden; in der Freizeit: „ZwEckermäuler“ (schnell und unkompliziert satt werden) und die „TOurmets“ (geselliges und genussvolles Umfeld). Bei Deutschen und Österreicher findet sich am häufigsten der „SiestEsser“, dicht gefolgt vom „SpätSchlemmer“. In der Schweiz führt der „SiestEsser“ mit weitem Abstand vor dem „Spätschlemmer“. FrühSchmecker sind in Deutschland und in Österreich seltener, in der Schweiz muss man sie geradezu suchen.

 

Was

Ohne den Morgenkaffee oder Tee starten mehr als die Hälfte der Deutschen nur ungern in den Tag. In der Schweiz dagegen stehen zum Tagesbeginn Energydrinks hoch im Kurs. Länderübergreifend betrachtet sind morgens gekühlte Erfrischungsgetränke mit 50,9% der absolute Favorit. Während in Deutschland morgens das belegte Brötchen ein unschlagbarer Klassiker ist, zum dem drei Viertel greifen, tun dies in Österreich und der Schweiz nicht einmal zwei Drittel. Länderübergreifend steht das belegte Brötchen bei den Unterwegsversorgern dennoch mit 69,1% an erster Stelle. Insgesamt 42% der Befragten in den drei Ländern nutzen auf dem Weg zur Arbeit die Möglichkeit der Unterwegsversorgung.

 

Bei den Getränken steht das gekühlte Erfrischungsgetränk, das von 55,1% gewählt wird, auf Platz eins mittags. Bei den Nahrungsmitteln kann das belegte Brötchen länderübergreifend mit 55,7% punkten. Insgesamt 53% nutzen um die Mittagszeit die Möglichkeit der Unterwegsversorgung.

 

47% geben an, mindestens einmal wöchentlich einen Stopp auf dem abendlichen Nachhauseweg einzulegen, um sich mit Essen oder Getränken für den Sofortverzehr zu versorgen. Die beliebtesten Produkte am Abend: belegte Brötchen (31,6%) und gekühlte Erfrischungsgetränke (45,2%). Aber während die Konsumenten in Deutschland abends gerne auch zu Süßem greifen, mag man es in Österreich und in der Schweiz gesund.

 

Wo

Wenn es um die Unterwegsversorgung geht, entscheiden sich die Konsumenten am häufigsten für Supermärkte, Discounter, Fachgeschäfte wie Bäckereien und Metzgereien oder Tankstellen.

 

Morgens ist eine deutlich Tendenz hin zu Supermärkten, Fachgeschäften und Tankstellen feststellbar. Mittags punkten die Fachgeschäfte, also Bäckereien und Metzgereien. Abends hingegen wird der Supermarkt, insbesondere aber auch der Discounter, zum präferierten Kanal für die Unterwegsversorgung. In der Freizeit bevorzugen die Konsumenten Kanäle, in denen man mehr Zeit mit Essen und Trinken verbringt.

 

Der von Lekkerland gestiftete Lehrstuhl an der European Business School (EBS) in Oestrich-Winkel ist der weltweit erste Lehrstuhl für Convenience.