BÄKO-magazin

Weihnachtszeit – Zeit des Gänsebratens

In der Weihnachtszeit gehört der Gänsebraten traditionell auf die Speisekarte. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, kamen im Jahr 2008 rund 2.200 Tonnen Gänsefleisch aus deutschen Schlachtungen auf den Markt.

In der Weihnachtszeit gehört der Gänsebraten traditionell auf die Speisekarte. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, kamen im Jahr 2008 rund 2.200 Tonnen Gänsefleisch aus deutschen Schlachtungen auf den Markt.

Damit nahm die Erzeugung von Gänsefleisch in Deutschland im Vergleich zum Vorjahr um 113 Tonnen zu (+5%) und erzielte damit erneut einen Höchstwert seit dem Jahr 2000. Über drei Viertel der Gänse (1.800 Tonnen) wurden in den Monaten September bis Dezember geschlachtet. Besonders im Dezember ist die Nachfrage nach Gänsebraten hoch. In diesem Monat erfolgten die meisten Schlachtungen (841 Tonnen).

Aber der beliebte Gänsebraten stammt zum größten Teil nicht aus deutschen Landen. So wurden im Jahr 2008 rund 22.000 Tonnen Gänsefleisch im Gesamtwert von 140 Mio. Euro aus dem Ausland eingeführt. Die wichtigsten Lieferländer waren dabei Polen mit etwa 15.000 Tonnen, gefolgt von Ungarn mit 6.500 Tonnen.