BÄKO-magazin

Deutschland isst 105 Minuten täglich

Laut einer OECD-Freizeitstudie lässt sich Deutschland Zeit beim Essen. Spitzenreiter ist zwar Frankreich, aber die Bundesbürger liegen im Ländervergleich im oberen Mittelfeld.

Laut einer OECD-Freizeitstudie lässt sich Deutschland Zeit beim Essen. Spitzenreiter ist zwar Frankreich, aber die Bundesbürger liegen im Ländervergleich im oberen Mittelfeld.

Unser französischen Nachbarn sind wahre Genussesser – So nehmen sie sich täglich für das Essen zwei Stunden und 15 Minuten Zeit. Das ist das Ergebnis einer neuen Studie der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD), die das Freizeitverhalten von 18 OECD-Ländern unter die Lupe genommen hat.

Den starken Kontrast zu Frankreich bilden Mexiko und Kanada. Dort wird sich weniger als halb so lang Zeit mit der Nahrungsausnahme beschäftigt. Deutschland liegt mit rund 105 Minuten im oberen Mittelfeld.

Viel Freizeit für Deutsche

Zudem können sich die Deutschen auch nicht über zu wenig Freizeit beschweren. Mit sechs Stunden und 34 Minuten kann der Bundesbürger wesentlich länger seinen Hobbys nachgehen, als in den meisten anderen Industriestaaten. Nur Belgien genießt noch mehr Freizeit, nämlich sechs Stunden und 39 Minuten – also fünf Minuten länger.

Weitere Informationen rund um die OECD-Studie erhalten Sie hier: www.oecd.org/deutschland