BÄKO-magazin

LIV Bayern erzielt Tarifkompromiss

Ab 1. August gilt für die Arbeitnehmer der bayerischen Bäckereien ein neuer Lohn- und Gehaltstarifvertrag. Die Tarifkommissionen des Landesinnungsverbandes für das bayerische Bäckerhandwerk und der NGG einigten sich auf Lohn- und Gehaltssteigerungen, die über 24 Monate reichen und in zwei Stufen wirksam werden.

Ab 1. August gilt für die Arbeitnehmer der bayerischen Bäckereien ein neuer Lohn- und Gehaltstarifvertrag. Die Tarifkommissionen des Landesinnungsverbandes für das bayerische Bäckerhandwerk und der NGG einigten sich auf Lohn- und Gehaltssteigerungen, die über 24 Monate reichen und in zwei Stufen wirksam werden.Inklusive notwendig gewordener Bereinigungen der Tarifstruktur erhöhen sich die tariflichen Löhne und Gehälter ab 1.08.2008 um bis zu 4% und ab 1.08.2009 nochmals um bis zu 3,2%. Der neue Tarif schließt unmittelbar an den zum 31.07.2008 gekündigten Lohn- und Gehaltstarifvertrag vom 12.06.2007 an.Die Einigung wurde nach mehrstündigen, harten aber konstruktiven Verhandlungen erzielt. Der neue Vertrag gewährt den gut 47.000 Beschäftigten im bayerischen Bäckerhandwerk einen angemessenen Ausgleich für den allenthalben zu spürenden Anstieg der Lebenshaltungskosten und sichert nach Auffassung des LIV Bayern für längere Zeit den Tariffrieden. Langwierige, von Streik begleitete Auseinandersetzungen, wie sie in zahlreichen Branchen vorkamen und vorkommen, bleiben damit den bayerischen Handwerksbäckereien erspart. Der Verband betrachtet den Neuabschluss als Sieg der Vernunft und als Bestätigung für die Funktionsfähigkeit der Tarifautonomie.