BÄKO-magazin

LIV Bayern macht sich „auf zu neuen Ufern“

Auf mittlerweile 15 Jahre kann die vom Landesinnungsverband für das bayerische Bäckerhandwerk veranstaltete Unternehmensführungstagung (7./8. Oktober in Nürnberg) zurückblicken. Der Slogan „Auf zu neuen Ufern“ gibt die Richtung vor

Auf mittlerweile 15 Jahre kann die vom Landesinnungsverband für das bayerische Bäckerhandwerk veranstaltete Unternehmensführungstagung (7./8. Oktober in Nürnberg) zurückblicken. Der Slogan „Auf zu neuen Ufern“ gibt die Richtung vor: Es geht um die Neuausrichtung der Betriebe auf geänderte Einkaufsgewohnheiten und Verzehrstrends und auch auf neue Wertvorstellungen. Mit Mit Peter Sawtschenko (Fachmann für Marktpositionierung im deutschsprachigen Raum) und Dr. Dr. Cay von Fournier (Unternehmens- und Strategieberatung) eröffnen zwei Strategieexperten die Tagung. Die traditionelle Betriebsrunde am Nachmittag des ersten Tages bestreiten drei Betriebsinhaber, die mit wegweisenden Ideen und Konzepten von sich reden machen. Direktor der Richemont Fachschule referiert Walter Boesch, Direktor der Richemont Fachschule in Luzern, macht sich „Gedanken über die Bäckerwelt von morgen“ und wird damit sicher genügend Diskussionsstoff für das anschließende Abendbankett liefern.Der richtige Standort Im Mittelpunkt des zweiten Tages steht die Umsatzsteigerung über die Fläche. Der weiter voranschreitende Strukturwandel zwingt zur Filialisierung – ein Umstand, der immer wieder die Frage nach dem richtigen Standort aufwirft. Thomas Rahm (Spezialist für Standortplanung und -analyse) und Betriebsberaterin Anke Bunte nehmen sich dieser Frage an.„Erfolgskonzepte und visionäre Ideen der Marktführer“ heißt das Abschlussthema von Hotelchefin Nicole Kobjoll.Interessierte melden sich unter msg@baecker-bayern.de an. Weiter Informationen erhalten Sie hier.