BÄKO-magazin

Aktionstag der Bäckerinnung Gifhorn gegen Gewalt

Die Bäckerinnung Gifhorn organisierte die Aktion „Gewalt gegen Kinder & Frauen kommt nicht in die Tüte" gemeinsam mit der Polizei, den Beratungszentren und der Gleichstellungsbeauftragten des Landkreises.

Die Bäckerinnung Gifhorn organisierte die Aktion „Gewalt gegen Kinder & Frauen kommt nicht in die Tüte" gemeinsam mit der Polizei, den Beratungszentren und der Gleichstellungsbeauftragten des Landkreises.Die Sparkasse sponserte 200.000 Brottüten und 1.000 Aktionsplakate. Die Polizei organisierte die Big Band der Polizei Niedersachsen, Petrus bescherte gutes Wetter und schon konnte es mit dem Benefizbrotverkauf, den der Öffentlichkeitsbeauftragte der Innung Torsten Hacke organisiert hatte, losgehen. 400 Brote in zwei Stunden verkauftLokalprominenz brachte mit der Bäckerinnung die 400 Brote unters Volk, zudem verteilten der stellv. Obermeister Ernst Cordes und die BM Frank Schmidt und Georg Leifert rund 1500 halbe Scheiben Schmalzbrot. Die Anti-Gewalt-Brote (500 g) fanden so großen Anklang, dass sie schon nach zwei Stunden ausverkauft waren, obwohl sie 2,50 Euro kosteten. Über diese gelungene Aktion berichteten RTL.Nord und Radio NDR 1 Niedersachsen live aus Gifhorns Fußgängerzone.Von den 15 Innungsbetrieben beteiligen sich 12 Betriebe. Noch vier Wochen lang wird es das besondere Brot geben. Damit die Aktion nicht schon nach fünf Tagen im Sande verläuft, wurden mehrere Highlights eingebaut, damit immer wieder im Fernsehen, im Radio und in den Zeitungen berichtet wird. „Das ist bereits jetzt die erfolgreichste Innungsaktion aller Zeiten", freuten sich Hacke und OM Herbert Meyer.