BÄKO-magazin

Unterstützung für Existenzgründer

Die Gründerwoche des Bundeswirtschaftsministeriums läuft vom 15. bis 21. November: Die Landesinnungsverbände des Bäckerhandwerks unterstützen Jung- und Neu-Unternehmer mit einem vielfältigen Beratungsangebot.

 

Vom 15. bis 21 November findet auf Initiative des Bundeswirtschaftsministeriums die „Gründerwoche Deutschland" statt. Die Landesinnungsverbände des Bäckerhandwerks unterstützen Jung- und Neu-Unternehmer mit einem vielfältigen Beratungsangebot.

 

Vor allem bei jungen Menschen den Gründergeist zu wecken ist das Ziel der Aktionswoche. Viele Bäckermeister gehen bereits mit gutem Beispiel voran. Im vergangenen Jahr wurden 620 Betriebe gegründet bzw. übernommen.

 

„Der wirtschaftliche Aufschwung bietet für Existenzgründer beste Perspektiven. Mit einer soliden Ausbildung, dem nötigen Startkapital und einer professionellen Betriebsberatung kann der Traum von der eigenen Bäckerei wahr werden. Die Rahmenbedingungen waren selten so günstig wie heute", so Peter Becker, Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Bäckerhandwerks.

 

 

Erfolg mit Hilfe der Landesinnungsverbände

 

Wer sich in Deutschland als Bäcker selbstständig machen möchte, kann sich auf das bundesweite Beratungsnetzwerk der 16 Landesinnungsverbände verlassen.

 

Spezielle Betriebsberater helfen bei der Standortanalyse, bei Finanzierungsfragen, Existenzgründungen oder Nachfolge­regelungen. Für technische Fragen wie Backstubenplanung, Energieeffizienz und Produktionsoptimierung stehen kompetente und erfahrene Experten zur Verfügung. Auch die juristische Beratung kommt nicht zu kurz. Fragen des Arbeits-, Lebensmittel- und Steuerrechts sowie des Handwerks- und Gewerberechts werden ausführlich mit den Landesinnungsverbänden erörtert und durch praxisnahe Tipps ergänzt.

 

 

Guter Rat spart Geld

 

„Durch die gezielte Einzelberatung können Jung- und Neuunternehmer Anfängerfehler vermeiden, die nicht nur ärgerlich, sondern mitunter auch teuer sind. Viele wissen nicht, dass die Landesinnungsverbände spezielle Rahmenverträge mit Unternehmen unterhalten, die ihren Mitgliedern Sonderkonditionen gewähren", erklärt RA Amin Werner, Hauptgeschäftsführer des Zentralverbandes des Deutschen Bäckerhandwerks.

 

Optimierte Produktionsprozesse helfen mit passgenauen Abläufen und effizienter Maschinenausstattung, die vorhandenen Ressourcen richtig einzusetzen. Selbstverständlich helfen die Berater, Fördermöglichkeiten auszuloten und zu erschließen. Oftmals sind es gerade diese Mittel, die den Start in die Selbst­ständigkeit spürbar erleichtern.

 

Dieses umfassende Beratungsangebot der Landesinnungs­verbände ist in der Regel kostenfrei. In Einzelfällen werden lediglich Aufwandsentschädigungen, wie z. B. Fahrtkosten, in Rechnung gestellt.

 

 

Chancen für Innovationen

 

Das Deutsche Bäckerhandwerk lebt traditionell von Unternehmer­geist und Innovationen. Dennoch fürchten viele den Schritt in die Selbstständigkeit und die damit verbundenen Risiken. Gute Ideen bleiben auf der Strecke, weil sie einfach nicht umgesetzt werden. Das bundesweite Beratungsnetzwerk der Landesinnungsverbände hilft in allen Phasen der Unternehmensgründung und -entwicklung.