BÄKO-magazin

Reismehlkäfer: verstärkte Kontrollen in Bäckereien

Lebensmittelkontrolleure führen im österreichischen Bundesland Vorarlberg angesichts des Auftretens des Reismehlkäfers seit einem Jahr aufwändige Schwerpunktprüfungen durch.

Mit verstärkten Kontrollen reagiert das österreichischen Bundesland Vorarlberg auf das Auftreten des Reismehlkäfers in Bäckereien. Bei der Lebensmittelkontrolle läuft seit einem Jahr eine Schwerpunktüberprüfung in den Betrieben. Wie der ORF meldet, wurden bislang rund 60 Betriebe kontrolliert. Die Behörde bezeichnet die Kontrollen als sehr aufwändig. Sie seien aber wichtig, wie sich zeigte, denn mehr als die Hälfte der Unternehmen müsse gar ein zweites Mal geprüft werden. Dies sei für die betroffenen Bäckereien nicht nur unangenehm, sondern koste auch. Für die Nachkontrolle können die Beamten Wegpauschale und Stundenlohn verlangen.

 

Zwei Jahre intensive Überprüfung

Der Reismehlkäfer verursacht in Bäckereien massive Probleme. Der Käfer kann über Felder oder die Mühlen in die Bäckereien kommen. Er befällt Lebensmittelvorräte - vor allem Mehl. Günstige Bedingungen findet der Käfer, wenn ein Betrieb nicht immer optimal vom allgegenwärtigen Mehlstaub gereinigt wird. Und wenn er einmal eingeschleppt wird, kann er sich auch in alten Baustrukturen mit guten Versteckmöglichkeiten ansiedeln. Nach Abschluss der Aktion, die nach zwei Jahren intensiver Überprüfung erfolgreich enden soll, werden die Lebensmittelkontrolleure dann wieder eine andere Branche genauer unter die Lupe nehmen, heißt es weiter.