BÄKO-magazin

Preisanpassungen bei Verpackungen

Die ersten beiden Monate des Jahres 2008 sind für die Hersteller von flexiblen Verpackungen positiv verlaufen

Die ersten beiden Monate des Jahres 2008 sind für die Hersteller von flexiblen Verpackungen positiv verlaufen. Dennoch stehen sie unter Kostendruck, verursacht durch steigende Preise bei den Rohstoffen Papier und Kunststoff. Das macht rohstoffbedingte Preiserhöhungen bei Beuteln, Tüten, Tragetaschen und industriellen Vorverpackungen erforderlich.Die Preisanpassungen bei flexibeln Verpackungen aus Papier werden sich bei 10% bewegen. Bei den Papierfabriken gab es innerhalb der letzten zwölf Monate drei erhebliche Preissteigerungen. Dies allein bedingt eine Preisanpassung um rund 8%. Dazu kommen noch gestiegene Kosten für Transport, Energie, Farben und Klebstoffe, die sich insgesamt mit rund 2% bemerkbar machen. Die Rohstoffpreise für Kunststoffe haben sich im Schnitt um 17% gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres erhöht. Auch hier sind Preisanpassungen im zweistelligen Bereich erforderlich. Weitere Preisanpassungen im Verlauf des Jahres zeichnen sich durch die anstehenden Tariflohnerhöhungen ab. Darüber hinaus haben die Lieferanten für Papier und Kunststoff bereits weitere Preiserhöhungen für die nächsten Monate angekündigt.