BÄKO-magazin

Modernisiertes Computerkabinett eröffnet

Das Computerkabinett an der Sächsischen Bäckerfachschule in Dresden, das in den vergangenen Wochen umfassend modernisiert wurde, wurde jetzt wiedereröffnet.Die Sächsische Bäckerfachschule Dresden-Helmsdorf

Das Computerkabinett an der Sächsischen Bäckerfachschule in Dresden, das in den vergangenen Wochen umfassend modernisiert wurde, wurde jetzt wiedereröffnet.Die Sächsische Bäckerfachschule Dresden-Helmsdorf gehört zu den modernsten Einrichtungen ihrer Art, seit sie 1999 in einen Neubau in Dresden gezogen ist. Bereits damals wurde ein Computerkabinett eingerichtet, in dem vielfältigste Unterrichts- und Schulungsmaßnahmen stattfanden. Doch jeder Sachkundige weiß, dass 8 Jahre im Bereich der Mikroelektronik ein sehr langer Zeitraum sind. Und so reiften schon lange die Pläne, das Computerkabinett zu modernisieren.Den Auslöser für die Umrüstung gab die Jubiläumsveranstaltung des Landesinnungsverbandes Saxonia des Bäckerhandwerks Sachsen am 21. und 22. April 2007. Anstelle eines Gastgeschenkes spendeten dort sehr viele Gäste und Firmen für die Erneuerung und Modernisierung des Computerkabinetts der Sächsischen Bäckerfachschule.Mittlerweile sind die elf Computerarbeitsplätze mit neuen und leistungsfähigen Rechnern und Flachbildschirmen ausgerüstet worden und das Kabinett wurde wieder geöffnet. Nun ist ein deutlich verbesserter Unterricht für alle Beteiligten möglich. Besonders die grafisch aufwendigen Plakatgestaltungen, die die Auszubildenden zu Fachverkäuferin vermittelt bekommen und umfangreich üben, sind nun deutlich besser realisierbar. Doch auch die angehenden Bäckermeisterinnen und -meister und die Betriebswirte, die vor allem branchenspezifische Software wie „bro:T plus“ und betriebswirtschaftliche Analysen am Computer kennen lernen, sind von den neuen Möglichkeiten begeistert.Im Namen der Schülerinnen und Schüler dankte die Schulleitung Sponsoren und Firmen, die sich an der Finanzierung des neuen Computerkabinetts beteiligt haben. Insbesondere richtete sich der Dank an die Dresdener Mühlen KG und die BÄKO Süd-Mitteldeutschland, die einen erheblichen Anteil beigetragen haben."