BÄKO-magazin

Konsumklima zieht weiter an

Das Konsumklima setzt seinen Aufwärtstrend fort. Sowohl die Konjunktur- als auch die Einkommenserwartung steigen noch einmal an.

Das Konsumklima setzt seinen Aufwärtstrend. Sowohl die Konjunktur- als auch die Einkommenserwartung steigen noch einmal an. Der Gesamtindikator prognostiziert nach 3,4 Punkten im August für September einen Wert von 3,7 Punkten, bleibt jedoch im langfristigen Vergleich weiter auf einem relativ niedrigen Niveau.

 

Nachdem nach letzten Meldungen verschiedener Wirtschaftsinstitute die Talfahrt der deutschen Wirtschaft gestoppt scheint, hat sich der Konjunkturpessimismus weiter verringert. Somit legen die Konjunkturerwartungen zum fünften Mal in Folge zu.

 

Die Inflation verschwindet, den Verbrauchern bleibt mehr Geld im Portemonnaie. Dies drückt sich in steigenden Einkommenserwartungen aus. Stabile oder sogar rückläufige Preise sowie ein weiterhin verhältnismäßig stabiler Arbeitsmarkt sorgen dafür, dass auch die Anschaffungsneigung steigt. Ob dieser positive Trend auch künftig anhalten wird, hängt jedoch davon ab, inwieweit sich der Arbeitsmarkt im Verlauf des Jahres eintrübt. Ein starker Anstieg der Erwerbslosigkeit würde sicherlich auch das Konsumklima belasten.

 

Konjunkturerwartung: fünfter Anstieg in Folge

 

Die Konjunkturerwartungen lassen ihr Rezessionstief vom Jahresanfang immer weiter hinter sich. Der Indikator steigt im August mit einem Plus von 6,5 Punkten bereits zum fünften Mal in Folge. Aktuell weist er einen Wert von -7,5 Zählern auf und liegt damit mehr als 14 Punkte über seinem entsprechenden Vorjahreswert.

 

Insgesamt erweist sich der private Konsum derzeit als wesentliche Stütze der deutschen Konjunktur. Dies wird auch durch die aktuell veröffentlichten Zahlen des Statistischen Bundesamtes bestätigt. Demnach sind die realen privaten Konsumausgaben im zweiten Quartal dieses Jahres um 0,5% gegenüber dem entsprechenden Vorjahresquartal gestiegen.

 

Ob sich der Aufwärtstrend fortsetzen kann, wird vor allem davon abhängen, wie sich der Arbeitsmarkt weiter entwickelt. Ein spürbarer Anstieg der Arbeitslosigkeit im weiteren Verlauf dieses Jahres dürfte auch das Konsumklima schwer belasten.