BÄKO-magazin

Zertifikat für Barrierefreiheit

Einzelhandelsgeschäfte, die ihre Ladeneinrichtungen barrierefrei gestaltet haben, können sich in Niedersachsen für diese besondere Kundenfreundlichkeit zertifizieren lassen.

Einzelhandelsgeschäfte, die ihre Ladeneinrichtungen barrierefrei gestaltet haben, können sich in Niedersachsen für diese besondere Kundenfreundlichkeit zertifizieren lassen.

Das Niedersächsische Sozialministerium vergibt jetzt zusammen mit der Landesinitiative „LINGA“ – sie koordiniert generationengerechte Verbesserungen im Alltaggeschehen – das Prädikat „Ausgezeichnet Generationenfreundlich“. Das Zertifikat ist an das Bestehen eines teils anonym durchgeführten Tests gebunden und wird für zwei Jahre vergeben.

Wer sein Geschäft oder mehrere Filialen zertifizieren lassen will, kann sich an die örtliche bzw. kommunale Seniorenvertretung wenden. Den Statuten zufolge organisiert sie jeweils auf lokaler Ebene den oder die Projektpartner. Neben Einzelhandelsverband oder Wirtschaftsförderungsgesellschaft kommen dafür auch Handwerkskammern oder -innungen infrage.

Als ehrenamtliche Tester werden Senioren ausgewählt, die sich für ihre Laden-Checks eigens in einer Schulung qualifizieren müssen.

Das Projekt werde landesweit vom Einzelhandelsverband Niedersachsen und dem Landesseniorenrat unterstützt, berichtete Niedersachsens Sozialministerin Mechthild Ross-Luthmann zu Beginn der Pilotphase.

Vom Frühjahr 2010 an könnten Ross-Luthmann zufolge auch Geschäfte im gesamten Bundesgebiet ausgezeichnet werden. Zertifikat und Logo würden dann deutschlandweit übernommen. Eingebunden sei auf Bundesebene der Hauptverband des Deutschen Einzelhandels (HDE), der bereits Träger der Initiative „Qualitätszeichen generationenfreundliches Einkaufen“ ist.