BÄKO-magazin

Milchpreis: Schwankung hat zugenommen

„Wir müssen uns davon verabschieden, dass Verbraucher auf Dauer Lebensmittel so günstig bekommen können wie in den letzten zehn Jahren“, sagte der Präsident des Milchindustrieverbandes (MIV), Karl-Heinz Engel.

„Wir müssen uns davon verabschieden, dass Verbraucher auf Dauer Lebensmittel so günstig bekommen können wie in den letzten zehn Jahren“, sagte der Präsident des Milchindustrieverbandes (MIV), Karl-Heinz Engel. Der an die Bauern gezahlte Milchpreis könnte das Niveau des Vorjahrs erreichen, erklärte Engel, dessen Verband rund 100 Molkereien vertritt. 2007 war der Preis im Schnitt um sechs Cent auf 33,5% pro Kilogramm gestiegen. Steigende Preise im Herbst? Die deutschen Molkereien rechnen trotz der Rückgänge in den vergangenen Wochen wieder mit steigenden Milchpreisen nach dem Sommer. Da die Landwirte im Herbst traditionell weniger Milch produzierten, stiegen dann die an sie gezahlten Preise. Zuletzt hatte der Einzelhandel auch wegen erhöhter Milchproduktion wieder Preissenkungen bei den Erzeugern durchgesetzt. Am Markt hätten die Schwankungen zugenommen, sagte Engel. Dies werde mit der wachsenden Liberalisierung durch die EU weitergehen. Prognosen zur Preisentwicklung seien daher schwierig. Je nach Ausgang der Verhandlungen mit dem Lebensmitteleinzelhandel im Herbst könnte der Durchschnittspreis des Vorjahrs erreicht werden, meinte Engel. Nach MIV-Angaben stiegen die Umsätze der Molkereien 2007 - vor allem dank des Exports - um mehr als 6% auf 22,3 Mrd. Euro. Wegen der guten Nachfrage erzielten die Erzeuger zeitweilig Preise von 45 Cent je Liter Milch.