BÄKO-magazin

Erfolgschancen auf Wochenmärkten nutzen

Auf Einladung des Fahrzeugwerkes Borco-Höhns und der IHK Wiesbaden informierten sich Händler, kommunale und private Veranstalter, Vertreter von Stadtmarketing etc. über Konzepte erfolgreicher Wochenmärkte in Deutschland.

Auf Einladung des Fahrzeugwerkes Borco-Höhns und der IHK Wiesbaden informierten sich Händler, kommunale und private Veranstalter, Vertreter von Stadtmarketing etc. über Konzepte erfolgreicher Wochenmärkte in Deutschland. Bei der Veranstaltung standen die Fragen Welche neuen Trends gibt es? Welche Erfolgskonzepte und Handlungschancen haben Wochenmärkte? Wie können Wochenmärkte und Stadtmarketing und der stationäre Einzelhandel voneinander profitieren? Was bringen Kooperationen? und Wie funktioniert das Einkaufszentrum Wochenmarkt? "im Mittelpunkt. „Einkaufszentren für frische Lebensmittel" Entwicklung, Erfolgspotenziale und die Verbesserung der Kommunikation unter den Marktbeteiligten standen zunächst im Vordergrund. Es wurden Entwicklungen aufgezeigt, Handlungsbeispiele vorgestellt und Empfehlungen für Verbesserungsprozesse gegeben. Quer durch Deutschland bringen mehr als 3.300 Wochenmärkte eine besondere Einkaufsatmosphäre und Leben in die Städte. Sie sind regionale „Einkaufszentren für frische Lebensmittel" und bieten eine Plattform für Kommunikation und Lebensqualität. Jeder zweite Haushalt nutzt diese Einkaufsmöglichkeit. So kann ein attraktiver innerstädtischer Wochenmarkt nicht nur die Passantenfrequenzen steigern und damit Kaufkraft an seinen Standort binden, sondern die Vitalität eines Marktes kommt auch seinem stationären Umfeld zugute. „Wochenmärkte sind Wirtschaftsförderung pur", so Lothar Geißler, geschäftsführender Gesellschafter von Borco-Höhns. Angebot auf den Märkten ausbauenAls Trends bezeichnete er die Bereiche Convenience und hier insbesondere gastronomische Spezialitäten als Anziehungspunkt. Imbissmöglichkeiten und Kaffeebars bereichern die Wochenmärkte, da sie ideale Kommunikationsstandorte für die Besucher sind und so die Verweildauer auf dem Markt erhöhen. „Auch der Ausbau von Veranstaltungen muss weiter forciert werden, um auch jüngere Käuferschichten verstärkt zu mobilisieren", so Lothar Geißler.