BÄKO-magazin

Agraraußenhandel mit zweistelligem Plus

Der Agraraußenhandel, dem 127 genossenschaftliche Unternehmen angehören, nutzen die Chancen auf den Weltagrarmärkten und steigerte im Jahr 2007 seine Ausfuhren auf 3,6 Mrd. Euro aus

Der Agraraußenhandel, dem 127 genossenschaftliche Unternehmen angehören, nutzen die Chancen auf den Weltagrarmärkten und steigerte im Jahr 2007 seine Ausfuhren auf 3,6 Mrd. Euro aus (+17% i.Vgl.z.Vj). Spitzenreiter war dabei die genossenschaftliche Milchwirtschaft. Die Unternehmen führten Produkte im Gesamtwert von 2,3 Mrd. Euro (Vj.: 2 Mrd. Euro) aus. Im Vergleich zum Vorjahr entspricht dies einem Zuwachs von ca. 309 Mio. Euro bzw. 15,4%. Mit fast 64% stellen die Unternehmen der Molkereiwirtschaft zugleich den größten Anteil an den Gesamtausfuhren der Raiffeisen-Genossenschaften, gefolgt von den Warengenossenschaften mit 21,1% und den Unternehmen der Vieh- und Fleischwirtschaft mit 12,6%.Die Unternehmen der Vieh- und Fleischwirtschaft führten Lebendvieh sowie Fleisch und Fleischerzeugnisse im Gesamtwert von 457 Mio. Euro aus. Das ist ein Anstieg von ca. 13% gegenüber 2006. Dabei stehen unverändert die Ausfuhren in die EU-Mitgliedstaaten (395 Mio. Euro) im Vordergrund. Den Löwenanteil bei den Warengenossenschaften stellen mit rd. 436 Mio. Euro die Ausfuhren von Getreide.