BÄKO-magazin

OECD-Studie: Hohe steuerliche Belastung der Einkommen

Die OECD untersucht in der Studie „Taxing Wages 2007“ die Entwicklung der Steuer- und Abgabenbelastung in den 30 OECD-Ländern.

Die OECD untersucht in der Studie „Taxing Wages 2007“ die Entwicklung der Steuer- und Abgabenbelastung in den 30 OECD-Ländern. In Deutschland beträgt die Steuer- und Abgabenbelastung 52,2 % der Arbeitskosten. Damit belegt Deutschland Platz 3 hinter Belgien und Ungarn. Anlässlich der Veröffentlichung der OECD-Studie sagte Michael Glos der Bundesminister für Wirtschaft und Technologie: „Die OECD bestätigt meine Auffassung, dass wir Maßnahmen zur Verringerung der Steuerlast ergreifen müssen. Dabei muss vor allem etwas zum Ausgleich der kalten Progression getan werden, die gerade die niedrigen und mittleren Einkommen besonders belastet.“ Nach den Berechnungen der OECD wurde die Entlastung des Arbeitseinkommens eines Durchschnittsverdieners seit dem Jahr 2000 in Höhe von 0,8 Prozentpunkten durch kalte Progression und reale Einkommenssteigerungen mehr als kompensiert. Dadurch erhöhte sich die Steuer- und Abgabenbelastung um 1,1 Prozentpunkte. In Relation zu ihrem Einkommen sind insbesondere die Bezieher mittlerer Einkommen betroffen.