BÄKO-magazin

Erdbeeren: Regionale Ware liegt im Trend

Startschuss für die roten Früchtchen: Die Centrale Marketing-Gesellschaft der deutschen Agrarwirtschaft und die Zentrale Markt- und Preisberichtstelle eröffneten in Berlin die bundesweite Erdbeerernte.

Startschuss für die roten Früchtchen: Die Centrale Marketing-Gesellschaft der deutschen Agrarwirtschaft und die Zentrale Markt- und Preisberichtstelle eröffneten in Berlin die bundesweite Erdbeerernte. In Deutschland werden immer mehr Erdbeeren angebaut. „Die Produktionsfläche umfasste 2007 rund 12.900 Hektar und war damit um ein Drittel größer als im Jahr 2000“, erklärte Eva Würtenberger, ZMP-Expertin für Beerenobst. Durch die Ausweitung der Anbaufläche ist auch die Erntemenge gestiegen. 2007 wurden nach Angaben des Statistischen Bundesamtes rund 154.000 t Erdbeeren geerntet, die zweitgrößte Ernte nach 2006.Freiland-Erdbeeren ab Mitte Mai Nach dem frühen Saisonstart 2007 hat in diesem Jahr der kühle April einen ähnlich frühen Erntebeginn verhindert. Mehr und mehr setzen die deutschen Erzeuger jedoch Maßnahmen zur Ernteverfrühung ein. Heimische Erdbeeren aus dem Gewächshaus und Folientunnel sind daher jetzt schon verfügbar. Durch den frühen Saisonstart haben Erdbeeren aus dem Ausland das Nachsehen. So schrumpfte zwischen 2000 und 2007 der Anteil der Importware am Gesamtmarkt von 56 auf 34%. Ab Mitte Mai gibt es dann erste Freiland-Erdbeeren aus heimischem Anbau. Nach jetzigen Aussichten dürften Verbraucher und verarbeitende Betriebe in diesem Jahr über einen langen Zeitraum in den Genuss von Erdbeeren kommen, wie eine Befragung von Erzeugermärkten und Fachberatern ergab. „Wie groß die Ernte 2008 sein wird, hängt aber letztendlich vom weiteren Wetterverlauf während der Erntesaison ab“, so Würtenberger. „Damit bleibt auch die Frage offen, wie sich der Preis entwickeln wird.“