BÄKO-magazin

Bruttoinlandsprodukt stark rückläufig

Die Abwärtsentwicklung der deutschen Wirtschaft hat sich nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes im ersten Quartal 2009 verschärft. Um 3,8% war das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im ersten Vierteljahr 2009 niedriger als im letzten Quartal 2008.

 

Die Abwärtsentwicklung der deutschen Wirtschaft hat sich nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes im ersten Quartal 2009 verschärft. Um 3,8% war das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im ersten Vierteljahr 2009 niedriger als im letzten Quartal 2008.

 

Damit ist das BIP zum vierten Mal in Folge gegenüber dem Vorquartal gesunken und verzeichnete im ersten Quartal 2009 den größten Rückgang seit dem Beginn der Berechnung und Veröffentlichung amtlicher Quartalsergebnisse im Jahr 1970.

 

Im Vergleich zum ersten Vierteljahr 2008 ging das preisbereinigte BIP in den ersten drei Monaten des Jahres 2009 um 6,7% zurück. Kalenderbereinigt schrumpfte die Wirtschaftsleistung um 6,9%, weil im Berichtsquartal 0,6 Arbeitstage mehr zur Verfügung standen als im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

 

Einen negativen Effekt auf das BIP hatten sowohl der Außenbeitrag – die preisbereinigten Exporte sind deutlich stärker zurückgegangen als die Importe – als auch die Investitionen, die erheblich niedriger waren als im Vorquartal. Einzig die privaten und staatlichen Konsumausgaben verzeichneten einen leichten Anstieg.

 

Die Wirtschaftsleistung im ersten Quartal 2009 wurde von 39,9 Millionen Erwerbstätigen erbracht, das waren 48 000 Personen oder 0,1% mehr als ein Jahr zuvor.