BÄKO-magazin

Neues Brot aus „altem“ Getreide

Mitglieder der Bäckerinnung Südniedersachsen haben auf Basis von „allesgute“ Urgetreide-Produkten von Ulmer Spatz ein neues Brot kreiert mit dessen Verkauf die Lebenshilfe unterstützt wird.

Mitglieder der Bäckerinnung Südniedersachsen haben auf Basis von „allesgute“ Urgetreide-Produkten von Ulmer Spatz ein neues Brot kreiert mit dessen Verkauf die Lebenshilfe unterstützt wird.

 

Mit den „allesgute“ Urgetreide-Produkten bietet Ulmer Spatz Handwerksbäckern die Möglichkeit, ihren Kunden eine einzigartige Auswahl rustikaler Gebäckspezialitäten zu präsentieren. Dies haben die Mitglieder der Bäckerinnung Südniedersachsen genutzt und „Das Urige Eichsfelder“ kreiert. Jetzt unterstützen sie mit dem Verkauf des Brotes die Lebenshilfe: 10% der Einnahmen, die bis Mitte März mit dem Aktionsbrot erzielt werden, kommen der Unterstützung von behinderten Kindern und Jugendlichen zugute.

 

Urgetreidesorten auf dem Vormarsch

Grundlage für „Das Urige Eichsfelder“ ist das neueste Produkt aus dem „allesgute“ Urgetreide-Sortiment: „Das Urige“. Das 750 g schwere Aktionsbrot vereint die besten Eigenschaften der vier Urgetreidesorten Einkorn, Emmer, Waldstaudenroggen und Dinkel. Besonders überzeugen das urige, malzig-aromatische Geschmacksprofil sowie die angenehm gold-braune Krumenfarbe. „Unser Aktionsbrot passt perfekt zur Region und zu ihren Spezialitäten“, so Helmut Risse, Ehrenobermeister der Bäckerinnung Südniedersachsen und Initiator der Aktion. „Es ist ein Brot von den Eichsfelder Bäckern für die Eichsfelder.“

 

Um die Bewohner der Region auf den Geschmack zu bringen, haben die Initiatoren im Rahmen einer Brotprüfung in Duderstadt eine Verkostung in die Aktion integriert. An der Aktion beteiligen sich alle Backbetriebe der Bäckerinnung Südniedersachsen. Insgesamt 10% des Gesamterlöses gehen am Ende an die Lebenshilfe, die von den örtlichen Bäckern schon in der Vergangenheit immer wieder unterstützt wurde.