BÄKO-magazin

Immer mehr Brötchen und Kuchen aus der Tiefkühlung

Tiefkühlbackwaren werden bei den deutschen Verbrauchern und in der Außer-Haus-Verpflegung offenbar immer beliebter. Dies meldet das Deutsche Tiefkühlinstitut (dti) in Köln.

Tiefkühlbackwaren werden bei den deutschen Verbrauchern und in der Außer-Haus-Verpflegung offenbar immer beliebter. Dies meldet das Deutsche Tiefkühlinstitut (dti) in Köln.Der Absatz von tiefgekühlten Backwaren stieg im Jahr 2007 auf 568.000 Tonnen (+2,8%) im Vergleich zum Vorjahr. Besonders beliebt sind demnach Tiefkühlbrötchen. Insgesamt lag der Gesamtabsatz von Weizen-, Roggen- und Bio-Brötchen, Croissants sowie Laugengebäck bei über 363.500 Tonnen. Damit nehmen Brötchen und Co. mit 64% den Löwenanteil am gesamten Backwarensortiment ein. Süße Backwaren wie Kuchen, Torten, Schnitten und Strudel lagen mit knapp 190.000 Tonnen bei anteilig 33,3%. Blätter- und Hefeteige kamen auf einen Anteil von 2,7%, was einem Verbrauch von rund 15.200 Tonnen entspricht.