BÄKO-magazin

Weinheimer Sauerteig kam in Tokio gut an

Das Bäckerhandwerk und seine Produkte haben in Japan einen hohen Stellenwert. Grund genug für die Akademie Deutsches Bäckerhandwerk (ADB) in Weinheim einer Einladung aus Japan zu folgen und vor Ort die Qualität deutscher Backprodukte zu demonstrieren.

Das Bäckerhandwerk und seine Produkte haben in Japan einen hohen Stellenwert. Grund genug für die Akademie Deutsches Bäckerhandwerk (ADB) in Weinheim einer Einladung aus Japan zu folgen und vor Ort die Qualität deutscher Backprodukte zu demonstrieren. Hauptsächlich findet man in der japanischen Hauptstadt Tokio mehrere Repräsentanzen französischer Bäckereien, die gute Erfolge haben und hohe Preise erzielen. Deutsche Bäckereifilialisten sucht man dort bislang vergeblich. Deutsches Brot gilt bei Japanern vielfach als hart, sauer und unverdaulich. Zerrbild korrigieren Um dieses Zerrbild zu korrigieren, nutze die Bundesfachschule die unterrichtsfreie Sommerzeit, um vor Ort die deutsche Backkunst zu präsentieren.Hierzu haben sich Direktor Bernd Kütscher und Fachlehrer Robert Schorp auf Einladung des Japan Institut of Baking auf den langen Weg nach Tokio gemacht.Das japanische Gegenstück zur Weinherimer Akademie wird ebenfalls von der nationalen Backbranche getragen und ist gleichsam gemeinnützig.Japanische Bäckermeisterin übersetzte Bernd Kütscher truf seine Vorträge in Englisch vor, die Backvorführungen wurden in deutscher Sprache präsentiert und von der gebürtigen Japanerin Michie Matsugane übersetzt. Sie lebt bereits lange in der Schweiz und absolvierte in Weinheim erfolgreich ihre Ausbildung zur Bäckermeisterin.Neben der japanischen Bäckerakademie trat auch das Tokioer NKS Cake und Confection College auf. Die führende Konditoreischule Japans pflegt seit zehn Jahren eine Partnerschaft mit der ADB und entsendet jährlich eine Gruppe japanischer Bäckereifachleute nach Deutschland.Großes Interesse an deutscher Gebäckvielfalt Vor stets randvoller Kulisse, insgesamt nahmen über 250 Personen teil, darunter Geschäftsführer und Produktionsleiter aller führenden Bäckereien Japans sowie viele Journalisten, galt das Interesse den sehr milden Sauerteigbroten mit Weinheimer Einstufensauerteig, aber auch deutschen Brötchen, Hefefein- und Laugengebäcken, Schwäbischen Seelen, Christstollen, Siedegebäcken wie Berliner und auch den Konditoreiwaren wie z. B. Schwarzwälder Kirschtorte.Den Teilnehmern machte die ADB große Lust auf Deutschland und vor allem auf die iba 2009 in Düsseldorf, zu der bereits eine Seminarreise vereinbart ist. Seminargäste angenehm überrascht Die Seminargäste zeigten sich von der Vielfalt deutscher Backkunst überwältigt und vom Geschmack der Gebäcke angenehm überrascht.Für Kütscher und Schorp war die Reise eine ebenso anspruchsvolle wie wertvolle Erfahrung. Die beiden brachten aus Fernost reichlich Wissen über neue exotische Zutaten mit, das in ADB-Seminaren sicherlich für frische Impulse sorgt.