BÄKO-magazin

Bayerische Staatsmedaille für Erich Stappel

Erich Stappel, Obmann des bayerischen Bäckerhandwerks für den Regierungsbezirk Unterfranken, hat die Staatsmedaille für besondere Verdienste um die bayerische Wirtschaft erhalten.

Als Auszeichnung für „außergewöhnliches ehrenamtliches Engagement im berufsständischen, gesellschaftlichen und kommunalpolitischen Bereich“ hat Erich Stappel, Obmann des bayerischen Bäckerhandwerks für den Regierungsbezirk Unterfranken, die Staatsmedaille für besondere Verdienste um die bayerische Wirtschaft erhalten.

 

Der Bayerische Wirtschaftsminister Martin Zeil verlieh ihm und zwölf weiteren Persönlichkeiten die Medaille im Rahmen eines Festaktes in München. In seiner Laudatio würdigte er vor allem Stappels Engagement für die berufliche Bildung: „Die Förderung der Ausbildung der Jugend war und ist Ihnen ein Herzensanliegen, für das Sie sich mit großer Leidenschaft einsetzen.“

 

Aktiver "Un-Ruhestand“

Auch mit jetzt 71 Jahren ist Erich Stappel höchst aktiv, z.B. als stv. Obermeister der Bäckerinnung Miltenberg, der er von 1975 bis 2003 als Obermeister vorstand. Seit über 30 Jahren ist Stappel Mitglied im Vorstand des Landesinnungsverbandes für das bayerische Bäckerhandwerk und gestaltet hier in der Tarifkommission die Tarifpolitik des Verbandes mit. Seit 1984 ist er überdies Kreishandwerksmeister der KH Miltenberg. Im selben Jahr wurde Stappel auch in den Stadtrat von Wörth am Main gewählt, dem er bis heute angehört. Von 1996 bis 2002 war Erich Stappel 2. Bürgermeister seiner Heimatstadt.