BÄKO-magazin

BÄKO Region Stuttgart mit Rekordumsatz

Auch im Geschäftsjahr 2008 konnte die BÄKO Region Stuttgart wieder ihre Ziele übertreffen. Der Gesamtumsatz liegt bei 157,5 Mio. Euro, die Eigenumsatzhöhe mit einem Plus von 8,6% gegenüber dem Vorjahr bei 156 Mio. Euro.

Auch im Geschäftsjahr 2008 konnte die BÄKO Region Stuttgart wieder ihre Ziele übertreffen. Der Gesamtumsatz liegt bei 157,5 Mio. Euro, die Eigenumsatzhöhe mit einem Plus von 8,6% gegenüber dem Vorjahr bei 156 Mio. Euro.

Sie ist die größte württembergische BÄKO-Genossenschaft und kann sich als umsatzstärkste süddeutsche BÄKO behaupten – die BÄKO Region Stuttgart. Auf der diesjährigen Generalversammlung unterstrich Geschäftsführer Walter F. Knittel die wichtigsten Ziele, zu welchen neben der „Verpflichtung gegenüber der Umwelt“ auch die „Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit der Mitglieder“ und ein „günstiges Preis-Leistungs-Verhältnis“ gehören. Für Knittel steht allerdings auch fest: „Qualitätssicherung hat ihren Preis.“ In Bezug auf die Mitgliederzahl von 961 (– 59) verwies er darauf, wie wichtig eine aktive Mitgliedschaft sei, bei der man sich einbringe. „Nur ein zufriedenes Mitglied ist auch ein gutes Mitglied.“

In seinem Bericht des Aufsichtsrates verwies der ARV und Landesinnungsmeister, Johannes Schultheiß, darauf, dass beschlossen wurde, den Mitgliedern für 2008 auf die Umsätze 1,4% als Rückvergütung (2 Mio. Euro) auszuschütten. Zudem wurde Jahresboni in Höhe von 2,5 Mio. Euro ausbezahlt. Der Verwendung des Bilanzgewinns in Höhe von 617 Tsd. Euro (der Jahresüberschuss wurde mit 614 Tsd. Euro angegeben) mit 180 Tsd. Euro in die gesetzlichen Rücklagen, 430 Tsd. Euro in die Ergebnisrücklagen und knapp 7 Tsd. Euro als Gewinnvortrag, wurde zugestimmt.

Die Eigenkapitalquote wird mit 44,9% aufgeführt. Die Bekanntgabe des Prüfungsberichtes des Baden-Würtembergischen Genossenschaftsverbands übernahm Direktor Herbert Schindler. Aufsichtsrat und Vorstand wurden einstimmig entlastet, die Beschlussfassung ebenfalls einstimmig angenommen. Roland Pflumm und Reiner Stolzenberger beenden aufgrund der Vereinbarungen im Verschmelzungsvertrag ihre Aufsichtsratstätigkeit; Joachim Günther, Andreas Keine, Hans-Günther Mack, Dieter Siegel, Georg Strohmaier und Rolf Wiedmaier wurden in den Aufsichtsrat wiedergewählt. Zum Abschluss der Versammlung referierte Dr. Manfred Lütz zum Thema Gesundheit unter dem Titel „Lebenslust – Über Risiken und Nebenwirkungen von Gesundheit“.